Minister Gröhe ehrt Teilnehmende der World Transplant Games

3. November 2015. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat heute die deutschen Teilnehmenden der World Transplant Games 2015 empfangen. Gemeinsam mit den Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestags und Dr. Edgar Franke, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, würdigte er die Leistungen der 25 Sportlerinnen und Sportler von TransDia Sport Deutschland e.V. 

Vom 23. bis 30. August 2015 hatte das TransDia-Team im argentinischen Mar del Plata 62 Mal Edelmetall – darunter 26 Goldmedaillen – gewonnen und belegte im Medaillenspiegel Rang 7 von 44.

Beim Empfang im Bundesgesundheitsministerium betonte Minister Hermann Gröhe den besonderen Gedanken hinter den seit 1978 im Zweijahresrhythmus stattfindenden Weltspiele der Organtransplantierten. Zudem hob er die Leistung der Sportler/innen von TransDia Sport Deutschland hervor, dessen Vorsitzende Gudrun Manuwald-Seemüller sich ebenfalls unter den Gästen befand.

Es gibt ein wunderbares Sprichwort: 'Ein gutes Beispiel ist die beste Predigt.' Und wodurch könnte besser zum Ausdruck gebracht werden, dass Organspende für Lebensmut und Lebensqualität steht, als durch Menschen, die nach einer Organtransplantation mit sportlichen Leistungen Lebensfreude, Energie und wahrgenommene Chancen verkörpern? Als Personifizierung der neuen Lebensfreude, des Lebensmutes, der Kraft und der sportlichen Leistung stehen Sie in besonderer Weise für den Akt größter Solidarität zwischen den Menschen. Dazu gratuliere ich Ihnen und sage Ihnen auch meinen Dank.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Der "Verein für Sport, Bewegung und Rehabilitation für Transplantierte und Dialysepatienten" wurde im Jahr 1982 als „Deutscher Sportverein für Nierentransplantierte“ (DSN) gegründet. Nach einer zwischenzeitlichen Umbenennung in „Deutsche Sportvereinigung für Organtransplantierte“ (DVSO) trägt man seit 2005 den Namen TransDia und vereint Mitglieder aus ganz Deutschland.

BMG-Mitarbeiter Nurlu unter den Geehrten

In Mar del Plata zählte einmal mehr auch Nehar Nurlu zu den Erfolgsgaranten des Vereins. Der 50-jährige Kölner arbeitet am Bonner Dienstsitz des Bundesgesundheitsministeriums und errang bei den letzten World Transplant Games drei Goldmedaillen. Nurlu siegte beim 5000-Meter-Lauf ebenso wie über die 400- und 800-Meter-Distanzen.

Mit gleich fünf Goldmedaillen und zwei Weltrekorden glänzte zudem Schwimmerin Simone Bauer. Ihre Leistung sowie ihr Sinn für Teamgeist und Fairness brachten der Münchnerin obendrein die Auszeichnung "Outstanding Female Athlete" ("herausragende weibliche Athletin") ein.

Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützte die Athletinnen und Athleten zum wiederholten Mal mit einem Reisekostenzuschuss.