Drogen und Sucht

Prävention des Suchtmittelkonsums

Der Konsum psychoaktiver Substanzen führt nicht nur zur Entwicklung von Abhängigkeitserkrankungen, sondern ist zugleich bedeutender Risikofaktor für zahlreiche schwerwiegende und potenziell tödlich verlaufende Krankheiten, wie z. B. Herz-Kreislauf-, Atemwegs-, Leber- und Krebserkrankungen. Suchtprävention zielt daher auf drei Faktoren: das Einstiegsalter für Substanzkonsum erhöhen, schädlichen Konsum reduzieren und die Entwicklung von Abhängigkeit zu verhindern.

Präventive Maßnahmen des Substanzkonsums werden je nach Zielgruppe in universelle, selektive und indizierte Vorgehensweisen klassifiziert. Universelle Präventionsmaßnahmen sind auf Gruppen der Normalbevölkerung ausgerichtet, die sowohl gefährdete als auch risikoarme Personen umfassen. Selektive Prävention zielt auf Gruppen, die ein erhöhtes Risiko für Substanzprobleme aufweisen (meist ohne sie bereits zu zeigen), indizierte Ansätze richten sich an gefährdete Individuen, die bereits einen missbräuchlichen oder riskanten Suchtmittelkonsum betreiben. Dabei leitet sich die Notwendigkeit indizierter Präventionsmaßnahmen durch die Existenz wichtiger individueller Indikatoren ab, die eine spätere Abhängigkeitsentwicklung begünstigen. Die bundesweite Durchführung der universellen Suchtprävention ist insbesondere Aufgabe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Forschungs- und Modellprojekte des BMG ermöglichen v. a. die Entwicklung, Erprobung und Evaluation neuer Ansätze für selektive und indizierte Maßnahmen.

Abgeschlossene Vorhaben:

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang