Infektionskrankheit

MRSA

Klicken Sie hier um den Artikel anzuhören

Viele Krankenhausinfektionen werden durch Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme – kurz MRSA genannt – verursacht. Staphylokokken sind häufig vorkommende Bakterien, die insbesondere die Haut und Schleimhäute besiedeln. Die Besonderheit von MRSA-Stämmen ist jedoch, dass sie gegen das Antibiotikum Methicillin resistent sind.

MRSA-Stämme traten erstmals vor 50 Jahren während der klinischen Erprobung des Antibiotikums Methicillin zunächst in England, in den nachfolgenden Jahrzehnten auch weltweit, auf. Bis in die 1990er Jahre waren davon nahezu ausschließlich Krankenhäuser betroffen. MRSA-Stämme wurden dort zunehmend zu einem Problem, da sie nicht nur gegen Methicillin und alle anderen Antibiotika in der Klasse der beta-Laktam-Antibiotika, der wichtigsten Antibiotikaklasse für die Behandlung von Staphylokokken-Infektionen, resistent sind sondern oft auch resistent gegen weitere Antibiotikaklassen geworden sind (Mehrfachresistenz). Infolge eingeschränkter Therapiemöglichkeiten sind schwere Infektionen, wie z.B. die Sepsis (Blutstrominfektion) doppelt so häufig mit Todesfällen assoziiert wie dies bei Sepsis mit empfindlichen Staphylococcus aureus-Stämmen der Fall ist. Besonders betroffen sind chirurgische Intensivstationen, Abteilungen für Brandverletzungen und Neugeborenenstationen.

Seit dem Auftreten von Infektionen mit MRSA auch außerhalb von Krankenhäusern Mitte der 1990ziger Jahre sowie bei Nutztieren seit 2005 wird zwischen den mit dem Krankenhaus assoziierten MRSA (hospital acquired, ha-MRSA), mit dem ambulanten Bereich assoziierten MRSA (community acquired, ca-MRSA) und mit der Tiermast assoziierten MRSA (livestock associated, la-MRSA) unterschieden. ha-MRSA können im Krankenhaus erworben werden und erst nach Entlassung als Besiedler oder Infektionserreger in Erscheinung treten. Für das Auftreten von ha-MRSA gibt es bekannte Risikofaktoren wie z.B. vorausgehende längere Krankenhausaufenthalte, Behandlung in Intensivpflegeeinheiten oder eine Antibiotikabehandlung ca-MRSA treten unabhängig von diesen Risikofaktoren auf.

Der Anteil von ha-MRSA an Staphylococcus aureus aus Infektionen in Krankenhäusern stieg in Deutschland von 1998 bis 2004 von ~1,5 % auf  20-21 % kontinuierlich an und blieb seitdem auf diesem Niveau. Im europäischen Vergleich entspricht dies dem unteren Durchschnittswert.

Nach oben

Service

Publikationen

Gesetze und Verordnungen

Das "Vierzehnte Gesetz zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch" ist am 01. April 2014 in Kraft getreten.

Weitere Informationen Alle Gesetze im Überblick

Themen von A-Z

Das Glossar erklärt wichtige Begriffe zur Gesundheitspolitik

Zur Themenübersicht

Kontakt und Service

Hier finden Sie die verschiedenen Serviceangebote des BMG

Alle Services im Überblick

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2014 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang