Beschwerden über die Kranken- oder Pflegeversicherung

Widerspruch gegen eine Entscheidung der Kranken- oder Pflegekasse

Die Kranken- und Pflegekassen handeln in eigener Verantwortung. Sollten Sie mit einer Entscheidung Ihrer Kranken- oder Pflegekasse nicht einverstanden sein, können Sie Widerspruch einlegen oder eine Überprüfung durch die zuständige Aufsichtsbehörde veranlassen. Sie haben auch die Möglichkeit, nach dem Widerspruchsverfahren Klage vor dem zuständigen Sozialgericht zu erheben.

Bei Kranken- bzw. Pflegekassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mehr als drei Bundesländer erstreckt, handelt es sich um sogenannte bundesunmittelbare Kranken- und Pflegekassen. Das sind zum Beispiel alle Ersatzkassen (Barmer, DAK-Gesundheit, HEK-Hanseatische Krankenkasse, hkk, KKH und Techniker Krankenkasse) und die Knappschaft. Aufsichtsbehörde für alle bundesunmittelbaren Kranken- und Pflegekassen ist das Bundesversicherungsamt.

Kontaktdaten:
Bundesversicherungsamt
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Telefon  0228 619-0 (Mo-Do 09:00 - 15:00 Uhr, Fr 09:00 - 14:00 Uhr)
Fax 0228 619-1870
Kontaktformular
www.bundesversicherungsamt.de

Krankenkassen, deren Zuständigkeit sich nicht über das Gebiet eines Landes hinaus erstreckt, unterliegen regelmäßig der Landesaufsicht. Dies betrifft z. B. im Regelfall die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Je nachdem, in welchem Bundesland die Krankenkasse ihren Sitz hat, ist die dortige Landesaufsicht für Beschwerden zuständig, wenn zum Beispiel die Krankenkasse die Aufnahme neuer Mitglieder ablehnt oder Leistungen zu Unrecht verweigert. Die Landesaufsicht wird regelmäßig ausgeübt von den jeweiligen Gesundheits- bzw. Sozialministerien der Bundesländer.

Krankenkassen, deren Tätigkeitsgebiet auf bis zu drei Bundesländer beschränkt ist, unterliegen ebenfalls der Landesaufsicht. Bei diesen Krankenkassen kann auch nur ein Land die Aufsicht führen, wenn es durch die beteiligten Länder hierzu bestimmt ist.

Baden-Württemberg

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Schellingstr. 15
70174 Stuttgart
www.sozialministerium-bw.de

Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Haidenauplatz 1
81667 München
www.stmgp.bayern.de

Berlin

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales
Oranienstraße 106
10969 Berlin
www.berlin.de/sen/gessoz

Brandenburg

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam
www.masgf.brandenburg.de

Bremen

Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz
Contrescarpe 72
28195 Bremen
www.gesundheit.bremen.de

Hamburg

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
www.hamburg.de/bgv/

Hessen

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden
www.sozialministerium.hessen.de

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern
Werderstraße 124
19055 Schwerin
www.sozial-mv.de

Niedersachsen

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 2
30159 Hannover
www.ms.niedersachsen.de

Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
Horionplatz 1
40213 Düsseldorf
www.mgepa.nrw.de

Rheinland-Pfalz

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz
Bauhofstr. 9
55116 Mainz
www.msagd.rlp.de

Saarland

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Franz-Josef-Röder-Straße 23
66119 Saarbrücken
www.saarland.de/ministerium_soziales_gesundheit_frauen_familie

Sachsen

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Albertstraße 10
01097 Dresden
www.sms.sachsen.de

Sachsen-Anhalt

Ministerium für Arbeit und Soziales
Turmschanzenstraße 25
39114 Magdeburg
www.ms.sachsen-anhalt.de

Schleswig-Holstein

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung
Adolf-Westphal-Straße 4
24143 Kiel
www.schleswig-holstein.de/MSGWG

Thüringen

Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Werner-Seelenbinder-Str. 6
99096 Erfurt
www.thueringen.de/th7/tmsfg/

Die Aufsicht über die Postbeamtenkrankenkasse übt die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation aus.

Kontaktdaten:
Bundesanstalt für Post und Telekommunikation
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Telefon 0228 9744-0
Telefax 0228 9744-870
Kontaktformular

Für die Aufsicht über die Krankenversorgungskasse der Bundesbahnbeamten ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zuständig.

Kontaktdaten:
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Robert-Schumann-Platz 1
53175 Bonn
Telefon 030 18300-0
Telefax 030 18300-1942
E-Mail: buergerinfo@bmvi.bund(dot)de
Kontaktformular

Aufsichtsbehörden des Medizinischen Dienstes

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist der medizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland. Er ist regional tätig. Ihre Beschwerde richten Sie zunächst direkt an den Medizinischen Dienst Ihres Bundeslandes. Die Kontaktdaten des Medizinischen Dienstes in Ihrem Bundesland finden Sie auf den Internetseiten des Medizinischen Dienstes.

www.mdk.de

Die Aufsicht über den MDK führt das entsprechende Landesministerium für Gesundheit bzw. Soziales. Auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie eine Liste der Gesundheits- bzw. Sozialministerien der Länder.

Liste der Gesundheits- bzw. Sozialministerien der Länder
im Internetauftritt des BMG

Beschwerdestellen für Privatversicherte

Wenn Sie Fragen zu Ihrer privaten Krankenversicherung haben, wenden Sie sich zunächst direkt an das Versicherungsunternehmen. Wenn Sie sich mit Ihrer Versicherung nicht einigen können, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Ihnen steht der Weg zum sogenannten Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung offen. Der Ombudsmann steht als anerkannte Anlaufstelle für außergerichtliche Streitschlichtung in Angelegenheiten der privaten Kranken- und Pflegeversicherung zur Verfügung. Über die Einzelheiten des Beschwerdeverfahrens informiert der Ombudsmann auf seiner Homepage.
 
Kontaktdaten:
OMBUDSMANN
Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin
Telefon 0800 2550444
Telefax 030 20458931
www.pkv-ombudsmann.de  

Alternativ können Sie sich an die Aufsicht über die privaten Kranken- und Pflegeversicherungen, die in den Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), wenden. Die BaFin informiert auf ihrer Website über die Einzelheiten des Beschwerdeverfahrens.

Kontaktdaten:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Telefon 0228 4108-0
BaFin-Verbrauchertelefon: 0228 29970299
Telefax 0228 4108-1550

Beschwerden und Ansprechpartner auf der Internetseite der BaFin

Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, Klage gegen eine Entscheidung Ihres privaten Krankenversicherungsunternehmens bei dem zuständigen Zivilgericht einzulegen. Sofern es sich um eine Angelegenheit der privaten Pflegepflichtversicherung handelt, ist das Sozialgericht zuständig.