Coronavirus-Pandemie (SARS-CoV-2): Chronik bisheriger Maßnahmen und Ereignisse

22. September 2021

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) begrüßt, wonach Nichtgeimpfte, die die Möglichkeit zu einer Corona-Schutzimpfung gehabt haben, ab dem 1. November keine Lohnerstattung im Falle einer behördlich angeordneten Quarantäne mehr erhalten sollen. Es sei gut, dass es jetzt ein bundeseinheitliches Vorgehen gebe. „Das stärkt das Vertrauen“, sagte Spahn. Es sei auch „eine Frage der Fairness“ gegenüber denjenigen, die sich und ihr Umfeld mit einer Impfung schützen. Sie fragten sich zu Recht, warum sie für Ungeimpfte zahlen sollten. Impfen bleibe eine freie Entscheidung. Wer sich dagegen entscheide, müsse aber die Kosten tragen, so Spahn.

Nach dem Beschluss der GMK erhalten spätestens ab 1. November Ungeimpfte, für die eine Impf-Empfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt, keine staatliche Lohnersatzleistung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes mehr, wenn sie auf Anordnung der Behörden als Kontaktperson oder als Rückkehrer aus einem Risikogebiet einem Tätigkeitsverbot oder der Pflicht zur Isolierung unterliegen.

Um dieses Video anzusehen, akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

20. September 2021

Vom 13. Bis 19. September lief die Aktionswoche #HierWirdGeimpft. Unter diesem Motto haben Bund, Länder, Vereine, Organisationen, Privat-Initiativen und viele Freiwillige mit niedrigschwelligen und kreativen Impfaktionen gemeinsam zum Impfen aufgerufen. Auf der Internetseite www.hierwirdgeimpft.de finden sich rund 1.500 Impfangebote überall in Deutschland.

63,1% (52,5 Mio.) Bürgerinnen und Bürger haben in Deutschland den vollen Impfschutz, 67,2 % (55,9 Mio.) mindestens eine Impfung. Damit sind 78% der Erwachsenen in Deutschland geimpft und knapp 40% der 12- bis 17-Jährigen.

Der September ist der entscheidende Monat. Je mehr Menschen sich jetzt noch impfen lassen, desto besser kommen wir gemeinsam durch Herbst und Winter. Wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich, sondern auch andere. Durch die vielen niedrigschwelligen Impfaktionen vor Ort wird es noch leichter, sich kostenlos gegen Corona impfen zu lassen. Alle Informationen zur Impfwoche gibt es unter www.hierwirdgeimpft.de.

8. September 2021

Unter dem Motto #HierWirdGeimpft startet am 13. September 2021 eine Aktionswoche von Bund und Ländern mit niedrigschwelligen Impfangeboten in ganz Deutschland. „Alle Vereine, Organisationen und Initiativen können mitmachen“, betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 8. September in der Bundepressekonferenz.

Gemeinsam mit RKI-Präsident Lothar Wieler, dem Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Stefan Genth und dem Geschäftsführer der Textilkette Kik Patrick Zahn informierte der Minister zur aktuellen Corona-Lage und zur Impfkampagne. Es sei wichtig, noch mehr Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen, sich impfen zu lassen. „Allein unsere Social-Media-Kampagne zur Corona-Schutzimpfung hat mit 1,8 Milliarden Impressionen statistisch gesehen jede Bürgerin und jeden Bürger in Deutschland bislang 23 Mal erreicht.“ Dazu kommen Plakataktionen, Anzeigen, öffentliche Auftritte, Interviews, Flyer und TV-Spots – auch in vielen verschiedenen Sprachen. „An Infos zum Impfen kam keiner vorbei“, so Spahn weiter. „Allerdings fehlten einfache Gelegenheiten. Die gemeinsame Impfwoche von Bund und Ländern (#HierWirdGeimpft) bündelt diese Anstrengungen in der kommenden Woche."

Impfen ist eine persönliche Entscheidung. Aber es ist auch eine Entscheidung, die in dieser Pandemie uns als Gesellschaft betrifft. Jede einzelne Impfentscheidung entscheidet mit darüber, wie sicher wir gemeinsam durch Herbst und Winter kommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...
Lädt...