Minister Gröhe besucht Deutsche AIDS-Hilfe

11. August 2015. Bei einem Besuch in der Geschäftsstelle der Deutschen AIDS-Hilfe hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe 30 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit gewürdigt und sich über die Arbeit des Verbandes vor Ort informiert.

Deutschland gehört heute zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa. Das ist auch Ergebnis der guten Präventionsarbeit, zu der die Deutsche AIDS-Hilfe seit 30 Jahren einen wertvollen Beitrag leistet. Diesen Weg müssen wir fortsetzen. Es geht darum, durch Information und Aufklärung weiter daran zu arbeiten, die Neuinfektionsrate zu senken. Dazu gehört auch, dass wir die vorhandenen Ängste und Unsicherheiten in der Bevölkerung ernst nehmen und weiter über die Krankheit und den Umgang mit HIV informieren. Das Wissen um den Umgang mit HIV ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, eine Ausgrenzung von Menschen mit HIV zu verhindern.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Seit genau 30 Jahren wird die Präventionsarbeit der Deutschen AIDS-Hilfe vom Bundesministerium für Gesundheit, zurzeit mit rund 5 Millionen Euro pro Jahr.

Die Deutsche AIDS-Hilfe engagiert sich seit 1983 und wird seit 1985 mit öffentlichen Mitteln gefördert.