Spahn: „Odyssee psychisch kranker Patienten beenden“

Durch eine gesetzliche Neuregelung möchte Gesundheitsminister Jens Spahn die Versorgung von psychisch kranken Menschen verbessern. Sie sollen schneller einen Termin beim Psychotherapeuten bekommen als bisher. Ziel ist, die Versorgung vor Ort besser zu koordinieren. Wie das erreicht werden kann, soll in den kommenden Wochen beraten werden.

Note:

To view the video, JavaScript and Flash must be enabled in your browser.

Psychisch kranke Patienten müssen schneller einen Termin beim Psychotherapeuten bekommen als bisher. Unser Ziel ist es, dafür die Versorgung vor Ort besser zu koordinieren. Damit wollen wir den Patienten eine unnötige Odyssee von einer Arztpraxis zur anderen ersparen. Wie wir dieses Ziel am besten erreichen, werden wir im weiteren Beratungsverlauf diskutieren und die konkrete Formulierung dann überarbeiten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Die im Regierungsentwurf des Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz – TSVG) vorgesehene Änderung im § 92 Absatz 6a Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) sieht einen Auftrag an den G-BA vor, in der Psychotherapie-Richtlinie Regelungen für eine gestufte und gesteuerte Versorgung für die psychotherapeutische Behandlung zu beschließen.

Psychotherapie ist heute ein fester Bestandteil der Versorgung von psychisch erkrankten Menschen. Dass im ambulanten Bereich immer mehr Menschen psychotherapeutische Leistungen in Anspruch nehmen, birgt zwei wesentliche Herausforderungen: die Sicherung der Qualität und die Gewährleistung eines niedrigschwelligen und zeitnahen Zugangs zur psychotherapeutischen Behandlung.