Chancen der Digitalisierung nutzen - "Innovation trifft Politik"

26. März 2019. Das Leben von Menschen mit chronischen Erkrankungen leichter machen: Das ist der Ansatz von vier jungen Unternehmen, die in der dritten Runde von „Innovation trifft Politik“ jetzt ihre digitalen Angebote im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn vorgestellt haben. Ausgewählt wurden sie aus mehreren Bewerbern von einer Jury aus Digitalisierungsexpertinnen und -experten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht vor Publikum

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Jens Spahn und Karl Broich

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Publikum hört Sprecher zu

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Publikum hört Sprecher zu

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Publikum hört Sprecher zu

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Publikum hört Sprecher zu

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Publikum hört Sprecher zu

Source: Bildquelle: Jörg Heupel

Damit das Gesundheitssystem patientenfreundlicher wird, ist Digitalisierung kein Nebenaspekt mehr, sondern mittlerweile ein zentraler Bestandteil in jedem unserer Gesetze.

Das Ziel der Reihe „Innovation trifft Politik“: Kreative Lösungen sollen schneller ihren Weg in die Versorgung finden. Am Mittwoch stellten sich folgende vier Start-ups mit ihren Projekten im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vor:

  • Eine App, die Migränemuster analysiert und behandelbar macht
  • ein Onlineangebot, das Menschen mit psychischen Erkrankungen Mittel für die Selbsttherapie an die Hand gibt
  • ein Blutzuckermessgerät, das ohne Stechen funktioniert
  • und ein App-Baukastensystem, das individuell auf den Patienten abgestimmt Betreuungsszenarien erstellt.

Wir wollen die medizinische und pflegerische Versorgung der Menschen auf einem qualitativ hohen Niveau halten und nachhaltig verbessern. In den Städten und auf dem Land. Das geht nur mit digitalen Technologien. Dabei ist Digitalisierung kein Selbstzweck, sondern notwendig, um die Versorgung noch besser zu machen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Die 4 Start-ups

M-Sense

M-Sense bietet digitale therapeutische Interventionen für Migränepatienten, um   Kopfschmerzattacken in Häufigkeit und Stärke zu reduzieren. Aufbauend auf einem smarten Kopfschmerztagebuch analysiert M-sense das individuelle Migränemuster. Das ermöglicht dem Patienten, mit spezifischen Methoden der Verhaltenstherapie, die in der App angeboten werden, aktiv gegen die Erkrankung vorzugehen. Diese neue digitale Versorgungsform wird in einer multizentrischen klinischen Studie auf Wirksamkeit überprüft.

 jumedi-App: “mein  Patientenprogramm“

Die „digitalen Anforderungen“ von Chronikern weisen, unabhängig vom Krankheitsbild, viele Gemeinsamkeiten auf. Diesen generischen Funktionsumfang hat jumedi in einem flexiblen App- Baukastensystem zusammengefasst. Mit „mein Patientenprogramm“ können App-Lösungen für Chroniker frei konfiguriert und gestaltet werden. Die Plattform ermöglicht so die kostengünstige und schnelle Umsetzung einer Vielzahl von App-gestützten Betreuungsszenarien. Bislang u.a. für Diabetes, Asthma, COPD, Depression, Geriatrie, Herzinsuffizienz, Hypertonie und chron. Rückenschmerzen.

DiaMonTech

Die DiaMonTech GmbH ist ein in 2015 gegründetes Unternehmen mit dem  Unternehmensgegenstand, die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb medizinischer Messsysteme voranzutreiben. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, universitäre Grundlagenforschung zu evaluieren und in marktreife Produkte zu überführen. Das von DiaMonTech entwickelte medizinische Messsystem beschäftigt sich mit der nicht-invasiven Blutzuckermessung für Diabetiker. Das patentierte Verfahren erlaubt die zuverlässige Bestimmung von Blutzuckerwerten ohne die bisher obligatorische Entnahme eines Blutstropfens. Die Vision ist die Entwicklung eines mobilen Gerätes in der Größe einer Armbanduhr (Wearable), welches kontinuierlich den Blutzuckerspiegel des Trägers aufzeichnet, auswertet und gegebenenfalls bei zu niedrigen oder zu hohen Werten Alarm schlägt („CGM-System“ - Continuous Glucose Monitoring).

Selfapy

Selfapy bietet Online Therapieprogramme bei psychischen Erkrankungen, wie Depression, Angst oder Essstörungen, welche ortsunabhängig und ohne Wartezeit Hilfe bieten. Die 3-monatigen Programme bestehen aus digitalen Trainingsmodulen, welche Nutzern die Strategien der Verhaltenstherapie beibringen und durch Telefonate mit einem persönlichen Psychologen begleitet werden. Selfapys Therapien werden durch verschiedene Krankenkassen und Versicherungen erstattet, um teure stationäre Aufenthalte und Arbeitsunfähigkeit zu verhindern.

Hintergrund

Junge Unternehmen und die Gesundheitspolitik können viel voneinander lernen: Sie entwickeln neue, kreative Ideen und Visionen für die digitale Gesundheitsversorgung - die Politik und die Selbstverwaltung wiederum können ihnen zeigen, wie Innovationen am besten in die Regelversorgung integriert werden können. Um beides zusammen zu bringen, haben wir die Veranstaltungsreihe „Innovation trifft Politik“ ins Leben gerufen.

Das Innovationsbüro im BfArM berät Start-ups regelmäßig bei ihrem Weg von der Entwicklung bis in die Versorgung. Denn viele kleine und mittelständische Unternehmen sind mit regulatorischen Fragestellungen bisher wenig vertraut.