Kampf gegen Ebola - Spahn reist nach Afrika

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat zusammen mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Maria Flachsbarth aus dem BMZ und einer Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages Äthiopien, Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Nigeria besucht. Ziel der Reise war, sich ein Bild davon zu machen, wie deutsche, internationale und einheimische Organisationen Ebola in der Region bekämpfen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn steigt in die Regierungsmaschine am Flughafen Tegel

Europas Zukunft ist untrennbar mit der Afrikas verbunden. Dort leben bald zwei Milliarden Menschen. Ohne Zugang zu Arbeit, Gesundheit und Sicherheit machen sich zu viele auf den Weg nach Europa. Deswegen hilft Deutschland auch aus eigenem Interesse, wenn afrikanische Länder Krisen wie Ebola zu bewältigen haben. Und wir unterstützen unsere Partner in Afrika, mit wirtschaftlicher Innovation und Wachstum ihre Zukunft zu gestalten. Denn Afrika in seiner Vielfalt ist mehr als Ebola und Krise.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Brita Wagener empfängt Jens Spahn in Äthiopien

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist in Äthiopien gelandet und wird von der deutschen Botschafterin Brita Wagener aus Addis Ababa empfangen. [Bildquelle: BMG/Alexander Heinl (photothek)]

> Weitere Bilder und aktuelle Informationen zur Reise finden Sie auf unserem Twitter-Kanal <

Über die WHO ist Deutschland mit über 20 Millionen EUR allein in den letzten beiden Jahren daran beteiligt. Außerdem stellt das RKI mehrere Fachleute ab, die Helfer vor Ort schulen und die WHO unterstützen. In Äthiopien trifft sich Spahn mit Amira El Fadil, der Kommissarin der Afrikanischen Union für Gesundheit und Migration. Außerdem sind Gespräche mit seinen Amtskollegen in den jeweiligen Ländern sowie Besuche bei verschiedenen CDC (Zentren für Seuchenbekämpfung) und Treffen mit RKI-Mitarbeitern vor Ort geplant.

Zusammenfassung der Afrika-Reise

Vier Tage – vier Länder. „Afrika ist mehr als Krise“, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht über die Stationen und die Eindrücke seiner Afrika-Reise.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Tag 1

Gesundheitsminister Jens Spahn ist nach Afrika aufgebrochen, um sich darüber zu informieren, wie vor Ort der Kampf gegen Ebola geführt wird und wie wir den Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme unterstützen können. Eine Zusammenfassung vom 1. Tag.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Tag 2

1 Million Euro für den Kampf gegen Ebola – Gesundheitsminister Jens Spahn sagt der Afrikanischen Union zusätzliche Mittel zu. In Gesprächen mit dem äthiopischen Gesundheitsminister und Seuchenbekämpfungszentren sammelte Spahn mehr Informationen zur Lage vor Ort.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Tag 3

3 Million Euro für den Kampf gegen Ebola – Gesundheitsminister Jens Spahn sagt dem Notfallfonds der WHO  zusätzliche Mittel zu. Denn Seuchen wie Ebola kennen keine Grenzen. Deshalb stellt sich Deutschland der Verantwortung, in Krisen zu helfen.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Tag 4

„Afrika ist mehr als Krise“, Jens Spahn. Vier Tage - vier Länder. Der Gesundheitsminister spricht über die jeweiligen Stationen und die Eindrücke seiner Afrika-Reise.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.