Spahn wirbt um mexikanische Pflegefachkräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist am Donnerstag zu einer Reise nach Mexiko aufgebrochen. Damit setzt er seine Aktivitäten fort, Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland anzuwerben. 

In Mexiko wird Minister Spahn 15 Pflegeausbilder zu einer Seminarreise nach Deutschland einladen. Ziel ist, den Ausbildern einen Einblick in das deutsche Pflegesystem zu geben und sie dafür zu gewinnen, nach ihrer Rückkehr nach Mexiko für die Arbeit in Deutschland zu werben. Außerdem wird am Freitag eine Absichtserklärung unterschrieben, um den Austausch von Fachkräften zu erleichtern.

Wir brauchen für Deutschland auch ausländische Fachkräfte, um unseren großen Personalbedarf in der Pflege zu lösen. Nach dem Kosovo und den Philippinen sprechen wir nun auch mit Mexiko über die verstärkte Anwerbung von Pflegekräften. Das Land ist jung, die Pflegeausbildung gut, die kulturelle Nähe vorhanden. Wer mit anpacken will und bereit ist, sich in unserer Gesellschaft einzuordnen, ist herzlich willkommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Der Minister wird im Anschluss in die USA reisen. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt Jens Spahn einen Termin bei den Vereinten Nation (UN) wahr. Am Rande der UN-Vollversammlung wird ein Plan der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgestellt, mit dem die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen im Gesundheitsbereich erreicht werden sollen. Dieser WHO-Plan ist maßgeblich auf Initiative von Deutschland entwickelt worden. Außerdem sind Treffen mit dem amerikanischen Gesundheitsminister Alex M. Azar, WHO-Präsident Tedros und Weltbankpräsidentin Kristalina Georgieva geplant.