Spahn: „Wir wollen die WHO transparenter, effektiver und schlagkräftiger machen.“

Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einer Videokonferenz gemeinsam mit seinen europäischen Amtskolleginnen und -kollegen für die Stärkung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgesprochen und über das weitere Vorgehen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie beraten. Dabei ging es um die Verteilung von Impfstoffen, die Aufnahme von Intensivpatienten, Vernetzung der Corona-Warn-Apps sowie das Reisen innerhalb der Europäischen Union. Die Ergebnisse der Konferenzen erklärte er anschließend mit EU-Kommissarin Stella Kyriakides auf einer virtuellen Pressekonferenz.

Mit dem Aufruf des Videos willigen Sie ein, dass Drittanbieter Ihre Daten ermitteln dürfen.

Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Die EU-Gesundheitsminister haben sich übereinstimmend auf ein gemeinsames Vorgehen des Rats und der Mitgliedstaaten zum Reformprozess der WHO geeinigt. Die Vereinbarung wird bis zum 6. November finalisiert.