Veranstaltungen im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie alle gesundheitspolitischen Termine während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die das BMG, dessen Geschäftsbereich und das assoziierte Programm betreffen. Bitte beachten Sie, dass einige Veranstaltungen bestimmten Fachgruppen vorenthalten und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Hinweis zur aktuellen Lage

Aufgrund der Covid-19-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen bei den Veranstaltungen und deren Ausführung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft kommen. Alle Angaben im Kalender stehen daher unter Vorbehalt.


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Expertengruppe der zuständigen Behörden für Medizinprodukte der Europäischen Union

Das CAMD (Competent Authorities for Medical Devices) Netzwerk der Europäischen Union (EU) wurde ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den europäischen Medizinproduktebehörden und damit die Risikobewertung und Überwachung von Medizinprodukten in Europa zu verbessern. CAMD ist eine Dachgruppe, unter der die zuständigen nationalen Behörden in der EU eng zusammenarbeiten, um die Erfüllung der gemeinsamen Aufgaben im Binnenmarkt für Medizinprodukte weiter zu verbessern. Um diese Ziele zu erreichen, koordiniert die CAMD z.B. „Joint Action“-Projekte, die den EU-Mitgliedstaaten helfen sollen, ihre Aufgaben zu erfüllen und bessere Mechanismen für die Zusammenarbeit, Koordination und Arbeitsteilung zu entwickeln.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Competent Authorities for Medical Devices


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Experten der Arbeitsgruppe für Homöopathische Arzneimittel

Die Homeopathic Medicinal Products Working Group (HMPWG) schafft ein Forum für den Austausch von regulatorischem und wissenschaftlichem Fachwissen über die Beurteilung der Qualität, Sicherheit und homöopathischen Verwendung homöopathischer Human- und Tierarzneimittel. Auf Anfrage der zuständigen Behörden gibt sie Anleitung zur Beurteilung homöopathischer Arzneimittel und beantwortet Fragen von Antragstellern zu der Registrierung homöopathischer Arzneimittel. Indem die HMPWG Lösungen von verfahrenstechnischen, regulatorischenund wissenschaftlichen Fragen erleichtert, trägt sie zur Harmonisierung der Registrierungsprozesse homöopathischer Human- und Tierarzneimittel innerhalb Europas bei.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Expertengruppe des Ausschusses für pflanzliche Arzneimittel

Der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (HMPC) ist der Ausschuss der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), der für die Zusammenstellung und Bewertung wissenschaftlicher Daten zu pflanzlichen Stoffen, Zubereitungen und Kombinationen zuständig ist, um die Harmonisierung des europäischen Marktes zu unterstützen. Zu den Aufgaben des HMPC gehört z.B. das Erstellen wissenschaftlicher Leitlinien und regulatorischer Anleitungen, um Unternehmen bei der Vorbereitung von Zulassungs- und Registrierungsanträgen für pflanzliche Arzneimittel zu unterstützen. Darüber hinaus dient der Ausschuss dem Austausch der zuständigen nationalen Behörden bei Fragen zu traditionellen pflanzlichen Arzneimitteln, der Zusammenarbeit mit dem Europäischen Direktorat für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) über Standards des Europäischen Arzneibuchs und der EMA-Leitlinien zur Qualität pflanzlicher Arzneimittel.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Europäische Arzneimittelagentur (Englisch)


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Experten der Clinical Trials Facilitation Group (CTFG)

Die Clinical Trial Facilitation and Coordination Group ist eine Arbeitsgruppe der Heads of Medicines Agencies (HMA). Sie ist das regulatorische Netzwerk für Klinische Prüfungen in der EU beziehungsweise im Europäischen Wirtschaftsraum. Die CTFG fördert den gemeinsamen Ansatz der Behörden bezüglich Klinischer Prüfungen. So werden gemeinsame Prozesse, Verfahren, Prinzipien, Positionen, Empfehlungen und/oder Anleitungen entwickelt, optimiert und gemeinsam koordiniert. Durch diese Harmonisierung werden Klinische Prüfungen über ihren Lebenszyklus in der EU unterstützt und erleichtert. Die CTFG steht im Austausch mit anderen europäischen Behörden weiteren Arbeitsgruppen der HMA sowie der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA).

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Online

Informelles Treffen der IT Direktoren der Europäischen Zulassungsbehörden

Regelmäßig treffen sich die nationalen IT-Leiter der europäischen Zulassungsbehörden sowie Experten der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), um über die Umsetzung von Themen auf IT-Ebene zu sprechen zur Weiterentwicklung und Nutzung der zentral seitens der EMA zur Verfügung gestellten Systeme und Daten. Das Treffen ist ebenfalls das europäische Forum für den IT-seitigen Austausch zwischen nationalen Zulassungsbehörden sowie von Best-Practices als auch von Abläufen und Projekten.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Behördenleiter der Europäischen Arzneimittelagenturen

Die Heads of Medicines Agencies (HMA) sind ein Netzwerk der nationalen Arzneimittelbehördenleiter, deren Organisationen zuständig sind für die Regulierung von Human- und Tierarzneimitteln im Europäischen Wirtschaftsraum. Diese treffen sich vierteljährlich, um zusammen mit Vertretern der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), der Europäischen Kommission und des Europäischen Direktorats für die Qualität von Arzneimitteln über Themen mit strategischer Relevanz zu diskutieren.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Information: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Online

Informelles Treffen der Experten des Ausschusses für Humanarzneimittel

Die zuständige Behörde für das zentrale Zulassungsverfahren ist die Europäische Arzneimittelagentur (EMA). Die wissenschaftliche Bewertung der Antragsunterlagen zur Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit wird vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) vorgenommen. Über diesen Ausschuss sind Wissenschaftler aus allen europäischen Zulassungsbehörden an der Bearbeitung und Bewertung der Anträge beteiligt. Der CHMP erstellt auf Basis der Bewertung ein wissenschaftliches Gutachten und gibt eine Empfehlung zur Zulassung. Diese Empfehlung bildet die Basis für die Entscheidung der EU-Kommission, die die Zulassung ausspricht.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Europäische Arzneimittelagentur (Englisch)


Programm Geschäftsbereich Online

Informelles Treffen der Experten des Ausschusses für Arzneimittel für seltene Leiden

Der Ausschuss für Arzneimittel für seltene Leiden (Committee for Orphan Medicinal Products, COMP) ist ein wissenschaftlicher Ausschuss der EMA. Dieser ist für die Bewertung von Anträgen zum Status „Arzneimittel für seltene Leiden“ (Orphan Drug Status) zuständig, durch den die Entwicklung von Arzneimitteln für seltene Erkrankungen gefördert werden soll.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Europäische Arzneimittelagentur (Englisch)


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der ranghöchsten für Gesundheit zuständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten auf Fachebene

Das traditionell in jeder EU-Ratspräsidentschaft stattfindende Treffen der Chief Medical Officers, wird angesichts der COVID-19-Pandemie als virtuelles Treffen stattfinden. Passend zur derzeitigen Lage wird das Thema 2Grenzüberschreitende Kontaktpersonennachverfolgung" aufgegriffen. Zu der Konferenz, die dem Erfahrungsaustausch und der Diskussion von Strategien zur Verbesserung und Vereinfachung der grenzüberschreitenden Kontaktnachverfolgung dient, sollen vor dem Hintergrund der Maßnahmen zu COVID-19 auch die Leiter der nationalen Public Health Institute der EU-Mitgliedstaaten eingeladen werden. Als Gäste werden Vertreter der EU-Kommission und des WHO-Regionalbüros für Europa eingeladen.


Programm Geschäftsbereich Online

Informelles Treffen der Experten der Koordinierungsgruppe für Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und Dezentralen Verfahren

Die Koordinierungsgruppe wird zur Prüfung aller Fragen im Zusammenhang mit der Genehmigung für das Inverkehrbringen eines Arzneimittels in zwei oder mehr Mitgliedstaaten der EU eingesetzt. Jede Genehmigung für das Inverkehrbringen umfasst eine Vielzahl von Fragen im Zusammenhang mit Neuanträgen, Änderungen, Verlängerungen und Pharmakovigilanzaktivitäten. Die Koordinierungsgruppe prüft Meinungsverschiedenheiten, die von den Mitgliedstaaten während der gegenseitigen Anerkennung oder dezentralisierter Verfahren in Bezug auf den Beurteilungsbericht oder die Produktinformation eines Arzneimittels aufgrund einer potentiellen schwerwiegenden Gefahr für die öffentliche Gesundheit vorgebracht werden. Ziel ist es, eine enge Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten zu gewährleisten. Die Einigung auf einen einheitlichen Standpunkt für die Beurteilung von Arzneimitteln, die in mehr als einem Mitgliedstaat zugelassen sind, hilft dabei, Doppelarbeit zu vermeiden.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Arbeitsgruppe der Vollzugsbeamten

Die Arbeitsgruppe der Vollzugsbeamten (Heads of Medicines Agencies Working Group of Enforcement Officers, HMA WGEO) beschäftigt sich mit der Bekämpfung von Fälschungen bei Human- und Tierarzneimitteln in der legalen und der illegalen Vertriebskette. In diesem internationalen und interdisziplinären Netzwerk aus Arzneimittel-, Polizei- und Zollbehörden werden konkrete Fälschungsfälle sowie generelle Vorgehensweisen diskutiert und trainiert. Oberstes Ziel der über das interne Schnellwarnsystem übermittelten Informationen zu gefälschten und gestohlenen Arzneimitteln ist der Gesundheitsschutz.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Präsenz

CMDv / CVMP Meeting

Bei dieser Veranstaltung treffen sich die beiden wichtigsten Gremien, die Tierarzneimittel im Europäischen Wirtschaftsraum regulieren: Die Koordinierungsgruppe für Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und Dezentralen Verfahren – Veterinär (CMDv) und der Ausschuss für Tierarzneimittel (CVMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA)

Dieses Treffen im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft erlaubt den Gremien eine Diskussion über grundlegende Themen gemeinsamen Interesses abseits der Bearbeitung von produktspezifischen Bewertungsverfahren.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts.


Programm Geschäftsbereich Präsenz

Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC), the Committee for Advanced Therapies (CAT) and the Pediatric Committee (PDCO) Meeting

Bei dieser Veranstaltung treffen sich drei Ausschüsse der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA): Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC), der Ausschuss für Neuartige Therapien (CAT) und der Pädiatrieausschuss (PDCO). Dieses Treffen im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft erlaubt den Ausschüssen eine Diskussion über grundlegende Themen gemeinsamen Interesses abseits der Bearbeitung von produktspezifischen Bewertungsverfahren bei der EMA.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts.


Programm Geschäftsbereich Online

Zusammenarbeit der europäischen Arzneimittelagenturen in rechtlichen und legislativen Fragen

EMACOLEX (European Medicines Agencies Cooperation on Legal and Legislative Issues) ist eine von den Leitungen der Europäischen Zulassungsbehörden für Arzneimittel (Heads of Medicines Agencies, HMA) eingesetzte informelle Arbeitsgruppe zur Zusammenarbeit der Juristinnen und Juristen der Europäischen Zulassungsbehörden in rechtlichen Fragen.

EMACOLEX unterstützt die Bemühungen des Netzwerks der Europäische Zulassungsbehörden (European Medicines Regulatory Network, EMRN) zur Gewährleistung des Gesundheitsschutzes von Mensch und Tier durch Schaffung einer Dialog- und Diskussionsplattform für Juristinnen und Juristen und anderen Mitarbeitenden der Zulassungsbehörden, die in Rechtsfragen involviert sind.

Ziel von EMACOLEX ist es, die rechtliche Unterstützung für das EMRN und den einzelnen zuständigen nationalen Behörden zu gewährleisten. Der Vorsitz von EMACOLEX wird von der jeweiligen Ratspräsidentschaft ausgeübt.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies


Programm Geschäftsbereich Präsenz

HMA Working Group of Quality Managers (WGQM) Meeting

Die HMA Working Group of Quality Managers (WGQM) sind eine Arbeitsgruppe der Qualitätsmanager der nationalen Arzneimittelbehörden im Europäischen Wirtschaftsraum. Sie treffen sich halbjährlich, um sich über Maßnahmen der Qualitätssicherung in den behördlichen Arbeitsabläufen auszutauschen, Benchmarking-Verfahren zu steuern und deren Weiterentwicklung zu fördern.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts.


Programm Geschäftsbereich Präsenz

Treffen der Behördenleiter der Europäischen Arzneimittelagenturen

Die Heads of Medicines Agencies (HMA) sind ein Netzwerk der nationalen Arzneimittelbehördenleiter, deren Organisationen zuständig sind für die Regulierung von Human- und Tier-Arzneimitteln im Europäischen Wirtschaftsraum. Diese treffen sich vierteljährlich, um zusammen mit Vertretern der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), der Europäischen Kommission (EC) und des Europäischen Direktorats für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) über Themen mit strategischer Relevanz zu diskutieren.

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts.


Programm Geschäftsbereich Online

Treffen der Expertengruppe für Kommunikation

Die Working Group of Communication Professionals (WGCP) wurde 2007 von den Heads of Medicines Agencies (HMA) gegründet, um die Kommunikationsexpertise im Netzwerk aktiv zu gestalten und auszubauen. Die WGCP tauscht dazu bewährte Praktiken aus, koordiniert die Kommunikation innerhalb des HMA-Netzwerks im Fall einer Krise und hilft dabei, die HMA-Webseite zu gestalten und zu entwickeln. Sie fördert darüber hinaus die professionelle Kommunikation zwischen der HMA und deren Interessenvertretern (zum Beispiel Patienten, Ärzte, Tierärzte, pharmazeutische Industrie und andere Fachleute des Gesundheitswesens) sowie der allgemeinen Öffentlichkeit (einschließlich der Medien).

Dies ist eine nicht öffentliche Veranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Weitere Informationen: Heads of Medicines Agencies