Tag der offenen Tür 2015 im BMG

31. August 2015. Nach einem Wochenende voller Informationen und Bewegung endete am 30. August 2015 der Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Gesundheit. Knapp 9.000 Besucherinnen und Besucher flanierten über den roten Teppich. Sie verschafften sich einen Eindruck von der Arbeit des BMG und sahen ein abwechslungsreiches Programm. Dass sie auch körperlich aktiv waren, zeigte die Aktion „Immer am Ball bleiben“. 149.895 Punkte wurden an verschiedenen Stationen erspielt – zur Freude von Berliner Kindertagesstätten.

In der Berliner Friedrichstraße 108 boten neben dem BMG auch dessen fünf Behörden einen Blick hinter die Kulissen: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Robert Koch-Institut (RKI), das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Zudem standen Talks auf der Agenda. Bei geführten Touren gab es die Gelegenheit, mit der Hausleitung ins Gespräch zu kommen. So empfingen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Staatssekretär Lutz Stroppe, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler sowie die Parlamentarischen Staatssekretärinnen Annette Widmann-Mauz und Ingrid Fischbach Besuchergruppen.

Den Auftakt im Programm machte an Tag eins Hermann Gröhe, der die ersten Gäste im Atrium begrüßte. Die Möglichkeit zum Austausch mit dem Minister nutzten Bürgerinnen und Bürger kurz darauf im Haus der Bundespressekonferenz: Bei der Bürgerpressekonferenz hatten sie Gelegenheit, einmal selbst in die Rolle der Interviewer zu schlüpfen. Und diese nahmen sie gerne wahr. Der Minister stand Rede und Antwort zu Themen wie der Stärkung der Pflege, der Leistungen von Krankenkassen, der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen, dem umsichtigen Einsatz von Antibiotika, dem Nutzen von Impfungen oder der Sicherheit von Medizinprodukten.

Vielfältiges Programm

An beiden Tagen wartete das BMG mit einem ausgiebigen Bühnen- und Mitmach-Programm auf. Unter dem Motto "Immer am Ball bleiben" zeigte es, wie einfach Gesundheitsförderung und Prävention sein können. Verschiedene Stationen rund um den Ball – darunter Torwandschießen, Crossboule, Basketball oder Minigolf – sorgten nicht nur für viel Bewegung, sondern dienten auch einem guten Zweck: Jede Besucherin und jeder Besucher konnte Punkte sammeln. Die Vorgabe: Bei insgesamt über 100.000 Zählern verschenkt das Ministerium Netze mit Bällen an mehr als 70 Berliner Kitas, die sich im Vorfeld angemeldet hatten. Dank ihrer Spiellaune übertrafen die Gäste die Zielmarke um gut 50 Prozent. 

Viele Besucherinnen und Besucher haben sich an der Aktion 'Immer am Ball bleiben' beteiligt und fast 150.000 Punkte erspielt. Damit haben sie nicht nur etwas für sich und ihre Gesundheit getan, sondern auch Berliner Kita-Kindern eine Freude gemacht.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Der Minister hatte bereits an Tag eins gegen die dreifache Olympiasiegerin und Präventionsbotschafterin der Aktion Maria Höfl-Riesch um die ersten 25 Punkte gekämpft. Gemeinsam mit der ehemaligen Ski-Rennläuferin wird er im BMG am 9. September einem Kindergarten persönlich ein Netz überreichen.

Es ist toll, dass durch die Aktion 'Immer am Ball bleiben' über 100.000 Punkte erspielt wurden und wir dadurch sehr vielen Kindergärten Netze mit neuen Bällen schenken können. Das Thema Prävention ist sehr wichtig. Durch die Bälle haben die Kinder richtig Spaß am Sport – und Sport ist für sie die beste Prävention. Es ist mir eine Ehre, dass ich als Präventionsbotschafterin der Aktion 'Immer am Ball bleiben' gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den Kindern das Netz überreichen darf. Ich bin mir sicher, sie werden begeistert sein – und freue mich schon auf die freudigen Gesichter.

Maria Höfl-Riesch, dreifache Olympiasiegerin und Präventionsbotschafterin der Aktion

Maria Höfl-Riesch war einer von mehreren prominenten Gästen. Ebenfalls im Ministerium weilte Schauspieler Eric Stehfest. Der GZSZ-Star teilte sich die Bühne mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler und sprach mit ihr über die Gefahren von Crystal Meth. Stehfest, früher selbst abhängig von der Droge, nimmt sich der Suchtproblematik unter anderem in einer eigenen Filmreihe an.

Mit dabei war in diesem Jahr auch wieder das "Teddybärkrankenhaus" der Berliner Charité. Studierende untersuchten gemeinsam mit Kindern deren Lieblingsstofftier und wollten den Kleinen so die Angst vor einem Arztbesuch nehmen. Auch das Krokodil "Kroko" zeigte sich im Atrium und gab den jungen Besuchern hilfreiche Tipps zur richtigen Zahnpflege. Moderatorin Singa Gätgens (KiKa) präsentierte – unterstützt von Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer – die BZgA-Initiative "Kinder stark machen". Außerdem zu Gast war die Maus mit ihrer SportShow unter dem Motto "Höher, schlauer, weiter". Weitere Programm-Highlights finden Sie in unserem Flyer für Kinder.