Informiert Verhüten: Erstellung genderdiversitätsgerechter Leitlinien und evidenzbasierter Entscheidungshilfen – Konzeptentwicklung und Pilotierung (GenDivInfo)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitsversorgung“, Förderschwerpunkt „Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung“

Motivation

Medizinische Behandlungsleitlinien sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungsstruktur in Deutschland. Sie können einen Beitrag zu einer hochwertigen und wissenschaftlich fundierten Versorgung leisten. Jedoch werden in der Entwicklung medizinischer Leitlinien in Deutschland derzeit die Bedarfe unterschiedlicher Geschlechter im internationalen Vergleich nicht hinreichend berücksichtigt.

Ziele und Vorgehen

Medizinische Behandlungsleitlinien sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungsstruktur in Deutschland. Sie können einen Beitrag zu einer hochwertigen und wissenschaftlich fundierten Versorgung leisten. Jedoch werden in der Entwicklung medizinischer Leitlinien in Deutschland derzeit die Bedarfe unterschiedlicher Geschlechter im internationalen Vergleich nicht hinreichend berücksichtigt.

Perspektiven für die Praxis

Im Projekt soll ein Web-basiertes, interaktives Schulungsprogramm entwickelt und bereitgestellt werden. In diesem Programm sollen Aspekte der geschlechtssensiblen Entwicklung von Leitlinien und Entscheidungshilfen vermittelt werden. Das neu entwickelte Verfahren für die Erstellung patienten- / patientinnenorientierter Leitlinien soll so konstruiert werden, dass es für andere Fragestellungen und andere Krankheitsbilder verwendet werden kann. Die neugestaltete Leitlinie zu Kontrazeptiva kann anderen Gruppen, die wissenschaftlich fundierte Leitlinien erstellen, als Best Practice Beispiel dienen.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Prof.’in Anke Steckelberg
Magdeburger Str. 8
06112 Halle (Saale)

Projektlaufzeit

01.03.2022 – 28.02.2025

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts: Geschlechtsspezifische Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung.

Projektbeteiligte

  • Universität Bremen, Institut für Public Health und Pflegewissenschaften

Unterstützende Partner

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
  • EbM Netzwerk

Ansprechperson

Dr. Michael Ebert
DLR Projektträger
projekttraeger-bmg(at)dlr.de 

Stand: 02. September 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.