Gesundheitskompetenz am Arbeitsplatz stärken (Geko-A)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Gesundheitskompetenz“, Förderschwerpunkt „Gesundheitskompetenz“

Mit Bildungsangeboten am Arbeitsplatz zu mehr Gesundheitskompetenz.

Motivation

Mit der Komplexität des Gesundheitssystems und einer veränderten Patientenrolle sowie der Einführung neuer Technologien sind auch die Anforderungen an die Nutzerinnen und Nutzer gestiegen. Erkrankte aber auch Gesunde benötigen verschiedene Fähigkeiten, um sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden. Sie müssen Informationen finden, verstehen, bewerten und auf die eigene Situation anwenden können – Fertigkeiten, die mit dem Begriff der Gesundheitskompetenz zusammengefasst werden. Eine geringe Kompetenz in diesem Feld ist mit höheren Gesundheitsrisiken und auch schlechteren Behandlungsergebnissen für die Betroffenen verbunden. Dies kann zu negativen Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden führen. Studien zufolge hat jede zweite Person in Deutschland eine zu gering ausgeprägte Gesundheitskompetenz.

Ziele und Vorgehen

Die geplante Studie „Gesundheitskompetenz am Arbeitsplatz stärken“ (GeKo-A) soll den Nutzen von Bildungsangeboten am Arbeitsplatz untersuchen, die zur Stärkung der Gesundheitskompetenz am Arbeitsplatz eingesetzt werden sollen. Die Studie entwickelt interaktive, von Tutorinnen und Tutoren durchführbare Lern- und Mitmachstationen, die im Rahmen einer mehrstündigen, offenen Bildungsveranstaltung in Betrieben angeboten und getestet werden. Die Lernstationen sind darauf ausgerichtet, Wissen über das Gesundheitssystem, Anspruchsberechtigungen sowie Patientenrechte zu vermitteln, aber auch Navigationsfähigkeiten im Gesundheitssystem und Internet sowie Kommunikationsaspekte zu schulen. Im Ergebnis sollen die Inhalte als evaluierter Methodenkoffer sowohl analog als auch digital kostenfrei zur Verfügung stehen und einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich sein.

Perspektiven für die Praxis

Gesundheit und Wohlbefinden in allen Lebensbereichen zu stärken, ist ein gesamtgesellschaftliches Ziel. Mangelnde Gesundheitskompetenz verschlechtert den Gesundheitsstatus sowie die Gesundheitschancen und führt zu hohen Kosten im Gesundheitssystem. Für die Verbreitung von Gesundheitskompetenz sind zielgruppengerechte Informationen in verständlicher Form ein maßgeblicher Faktor. Das Projekt „Gesundheitskompetenz am Arbeitsplatz stärken“ entwickelt, erprobt und evaluiert neue Informationskonzepte für Betriebe, Unternehmen und Bildungsinstitutionen, die als wichtige Multiplikatoren für die Vermittlung von Gesundheitskompetenz gelten.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin
und Gesundheitssystemforschung
Medizinische Hochschule Hannover
(MHH)
Prof. Dr. Marie-Luise Dierks
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

Projektlaufzeit

01.07.2019 bis 30.06.2022

Projektbeteiligte

Pädagogische Hochschule Freiburg
(PH Freiburg)

Ansprechperson

Dr. Eva Becher

DLR Projektträger

projekttraeger-bmg@dlr(dot)de