Epidemiologischer Suchtsurvey

Projektnehmer: Institut für Therapieforschung München (IFT)

Mit dem Epidemiologischen Suchtsurvey (Epidemiological Survey on Substance Abuse – ESA) wird seit 1980 im Rahmen regelmäßig wiederholter Querschnittsbefragungen der Konsum und Missbrauch von psychoaktiven Substanzen in der deutschen Allgemeinbevölkerung untersucht. Befragt werden rund 9.000 Personen in Deutschland. Dies erlaubt eine Schätzung der Belastung der Bevölkerung durch den Konsum und die Folgen des Konsums von Tabak, Alkohol, Medikamenten und illegalen Drogen sowie das Ausmaß von pathologischem Glücksspiel. Informationen zum Konsum und Missbrauch psychoaktiver Substanzen sowie über Veränderungen der gesundheitlichen Situation und der Lebensumstände der Bevölkerung leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit und zur Prävention.