Pflegeleistungs-Helfer - Ihr digitaler Ratgeber für Pflegeleistungen

Dieses Informationsangebot richtet sich an diejenigen, die noch nicht die verschiedenen Leistungen der Pflegeversicherung kennen. Die Beantwortung der Fragen kann bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen. Sollten Sie die Leistungen bereits kennen, nutzen Sie bitte diese Seite.

Fragen zur Leistungsberechnung

Mit dem Entlastungsbetrag können Kosten finanziert werden, die im Zusammenhang entstehen mit der Inanspruchnahme von
  • Leistungen der teilstationären Tages- oder Nachtpflege,
  • Leistungen der vorübergehenden vollstationären Kurzzeitpflege,
  • Leistungen zugelassener Pflegedienste im Bereich Betreuung und Hilfen bei der Haushaltsführung (ausschließlich in Pflegegrad 1 außerdem auch Leistungen im Bereich der körperbezogenen Selbstversorgung, z. B. Hilfen beim Waschen oder Baden),
  • Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag. Zu den Angeboten zur Unterstützung im Alltag zählen unter anderem Betreuungsgruppen für demenziell erkrankte Menschen, Helfer- bzw. Helferinnenkreise zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich, die Tagesbetreuung in Kleingruppen oder Einzelbetreuung durch anerkannte Helferinnen bzw. Helfer, Agenturen zur Vermittlung von Betreuungs- und Entlastungsleistungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige sowie vergleichbar nahestehende Pflegepersonen, Familienentlastende Dienste sowie Alltagsbegleiter und Pflegebegleiter.
Es gibt Hilfsmittel für die Pflege. Das können zum einem technische Hilfsmittel wie zum Beispiel ein spezielles Pflegebett oder ein Notrufsystem sein. Darüber hinaus gibt es Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind (z.B. Einmalhandschuhe oder Betteinlagen).
Gemeint ist kein Pflegeheim oder eine andere stationäre Einrichtung, sondern eine eigene Wohnung mit mindestens drei Betroffenen.


1 von 2