Gesundheits-Check-up

Der "Check-up“ (Gesundheitsuntersuchung) ist eine Kassenleistung, den Frauen und Männer aktuell ab 35 Jahre alle zwei Jahre in Anspruch nehmen können. Der Check-up dient der Erfassung von gesundheitlichen Risiken und Belastungen und der Früherkennung insbesondere von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen.

Der Check-up umfasst zurzeit folgende Leistungen:

  • Anamnese mit Fragen nach Beschwerden, insbesondere die Erfassung des persönlichen Risikos, zum Beispiel durch Rauchen oder durch Übergewicht

  • Körperliche Untersuchung (Ganzkörperstatus) einschließlich Messung des Blutdrucks

  • Laboruntersuchung

    • aus dem Blut: Gesamtcholesterin, Glukose

    • aus dem Urin: Eiweiß, Glukose, rote und weiße Blutkörperchen, Nitrit (Harnstreifentest)

    • Beratung über das Ergebnis

  • Anhand der Untersuchungsergebnisse können Ärztinnen und Ärzte seit Anfang 2017 den Versicherten bei Bedarf individuelle Maßnahmen zur Primärprävention, z. B. Kurse zur Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung, zur Förderung des Nichtrauchens oder zum gesundheitsgerechten Umgang mit Alkohol, empfehlen. Die Präventionsempfehlung wird in Form einer schriftlichen ärztlichen Bescheinigung ausgestellt. Diese Bescheinigung dient den Krankenkassen als Grundlage für die Entscheidung über die Gewährung von Präventionskursen.

Auf der Grundlage des Präventionsgesetzes vom 17. Juli 2015 wurde und wird der Check-up derzeit vom verantwortlichen Gemeinsamen Bundesausschuss (www.g-ba.de) weiterentwickelt. Künftig haben gesetzlich versicherte Frauen und Männer bereits zwischen 18 und 34 Jahren einen einmaligen Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung. Versicherte ab 35 Jahre haben zukünftig alle drei Jahre Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung. Diese und weitere Neuerungen des Check-up werden voraussichtlich ab dem Frühjahr 2019 in den Arztpraxen umgesetzt werden können.

Seit Januar 2018 können außerdem Männer ab dem Alter von 65 Jahren einmalig eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung eines Bauchaortenaneurysmas (Erweiterung der Bauchschlagader) in Anspruch nehmen. Die Untersuchung wird nur Männern angeboten, weil diese wesentlich häufiger von einem Bauchaortenaneurysma betroffen sind als Frauen. Zudem haben Männer im Unterschied zu Frauen nachweislich einen Nutzen von der Ultraschall-Früherkennungsuntersuchung.

Das Hautkrebs-Screening (zur Früherkennung von weißem und schwarzem Hautkrebs) kann ggf. in Verbindung mit dem Check-up durchgeführt werden.