Landesbasisfallwerte

Landesbasisfallwerte sind Grundlage für die Preise von Krankenhausleistungen. Sie werden jährlich von den Vertragsparteien auf Landesebene (Landeskrankenhausgesellschaften, Verbände der Krankenkassen) mit Wirkung für die einzelnen Krankenhäuser im jeweiligen Land vereinbart.

Seit dem Jahr 2010 gilt für alle Krankenhäuser eines Bundeslandes ein einheitlicher Basisfallwert. Die zu Beginn der Einführung vorhandenen Unterschiede in der Höhe der Landesbasisfallwerte sind historisch bedingt und waren zunächst Resultat unterschiedlicher Krankenhausstrukturen in den Ländern bei der Umstellung des Krankenhausvergütungssystems von tagesgleichen Pflegesätzen auf das leistungsorientierte und transparente System der Fallpauschalen.

Das Krankenhausstrukturgesetz, das in seinen überwiegenden Teilen zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist, sieht eine Regelung zur weiteren schrittweisen Angleichung der Landesbasisfallwerte vor. Durch die vorgegebene gesetzliche Annäherung der Landesbasisfallwerte ist eine Verminderung der Preisunterschiede und zugleich für die Mehrzahl der Länder eine nachhaltige Preiserhöhung eingetreten.