Pflegende Angehörige und Pflegebedürftige

Sich um pflegende Angehörige zu kümmern, bedeutet einen hohen zeitlichen und organisatorischen Aufwand. In der ZDG wurden digitale Versorgungsabgebote (DiVAs) zur Unterstützung bei der Organisation des Pflegealltags getestet. Die DiVAs können helfen den Pflegealltag zu organisieren. So können bspw. Aufgaben und wichtige Informationen digital mit anderen Familienmitgliedern geteilt werden. Dadurch werden mühelos diejenigen auf dem Laufenden gehalten, die nicht vor Ort sein können.

Welche digitalen Versorgungsangebote wurden getestet?

Von Dezember 2021 bis August 20022 wurden digitale Anwendungen getestet, die dabei helfen den Pflegealltag digital zu organisieren, Aufgaben und wichtige Informationen zu teilen und auch diejenigen auf dem Laufenden zuhalten, die nicht vor Ort sein können.

Wie lief die Testung im Pflegealltag ab?

Im Rahmen der Testung nahmen über 200 Personen an der Testung digitaler Versorgungsangebote zur Unterstützung der Organisation des Pflegealltags teil. Hierzu erhielten die Teilnehmenden nach erfolgter Anmeldung jeweils einen Freischaltcode je DiVA, der ihnen die Testung beider Anwendungen ermöglichte. In online durchgeführten Schulungsveranstaltungen, konnten Teilnehmende Informationen zum Ablauf der Testung, den Funktionalitäten der digitalen Anwendungen sowie allgemeine Informationen zur Zukunftsregion Digitale Gesundheit erhalten. Im Rahmen von regelmäßigen Befragungen wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, Feedback zur Testung, den einzelnen DiVAs sowie zur ZDG zu geben.

Mit ihrer Teilnahme an der Testung und ihrem Feedback zu ihren Erfahrungen bei der Nutzung leisteten sie einen wertvollen Beitrag in diesem Forschungsprojekt. Die Testung lieferte dadurch praxisnahe Erkenntnisse zu Akzeptanz, Machbarkeit, Chancen und möglichen Hürden für den Einsatz von digitalen Anwendungen im Pflegealltag.

Die Testung wurde im August 2022 planmäßig beendet. Registrierte Teilnehmende können jedoch noch bis 31.12.2022 die freigeschalteten Apps nutzen.

Stand: 21. September 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.