Gröhe besucht Schulprojekt zur Wiederbelebung in Grevenbroich

3. April 2017. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), besuchten heute das Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich, um mit 110 Schülerinnen und Schülern Maßnahmen zur Wiederbelebung zu üben.

Gruppenfoto mit Bundesgeundheitsminister Hermann Gröhe und weiteren Beteiligten, die ihre Hände überkreuzt nach vorn strecken (in der Haltung, wie sie für eine Herzmassage angewandt wird)
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Prof. Dr. Bernd Böttiger, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rates für Wiederbelebung (l.), Dr. med. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der BZgA und Dr. Eckart von Hirschhausen (r.) zeigen beim Wiederbelebungsprojekt in Grevenbroich, wie eine Herzmassage funktioniert.

Wenn es zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand kommt, zählt jede Minute. Aber viele trauen sich nicht, sofort mit einer Herzdruckmassage zu beginnen. Wir sollten deshalb von klein auf lernen: Wiederbelebung ist kinderleicht, egal in welchem Alter. Wichtig ist, überhaupt zu handeln. Es freut mich sehr zu sehen, mit welcher Begeisterung die Schülerinnen und Schüler hier in Grevenbroich mitmachen und zeigen: Jeder von uns kann zum Lebensretter werden.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Das Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich setzt sich dafür ein, die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium regelmäßig in der Laienreanimation zu schulen. Bei der heutigen Übung waren auch Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, Autor und Moderator und Gerald Asamoah, ehemaliger Nationalspieler und Vorstand der Gerald Asamoah Stiftung für Herzkranke Kinder wieder mit dabei.

In Kooperation mit der BZgA und unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe setzt sich das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung" (NAWIB) dafür ein, das Wissen über Laienreanimation in Deutschland zu erhöhen und zu zeigen: Wiederbelebung ist ganz einfach, jeder kann Leben retten. Im Ernstfall genügen wenige Schritte: Prüfen. Rufen. Drücken. Mit bundesweiten Aktionen und einer Informationskampagne soll auf diese Botschaft aufmerksam gemacht werden.

Hinter dem Bündnis stehen zahlreiche Fachgesellschaften und Hilfsorganisationen, die sich für die Stärkung der Laienreanimation einsetzen. Die Gründungsmitglieder sind:

  • Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
  • Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
  • Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.
  • Deutsche Herzstiftung e.V.
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
  • Deutscher Rat für Wiederbelebung e.V.
  • Deutsches Rotes Kreuz e.V.
  • Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
  • Malteser Hilfsdienst e.V.
  • Stiftung Deutsche Anästhesiologie e.V.