Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gibt ein Statement

Gute Nachricht: Die Pflegereform wirkt

Mehr Pflegebedürftige und pflegende Angehörige als kalkuliert nehmen immer höhere Leistungen in Anspruch. Das zeigen die neuesten Zahlen der Pflegekassen. „Es ist eine gute Nachricht, dass die Verbesserungen der letzten zwei Jahre mehr Pflegebedürftige und Angehörige erreichen als angenommen“, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute am Rande der Haushaltsberatung. Das komplette Statement finden Sie hier.

„Ein digitaler Zugang zu allen Leistungen des Staates“

Wenn wir die Digitalisierung nicht zusammen gestalten – vor allem schneller als in den vergangenen zehn Jahren – dann werden das andere tun. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erläutert Jens Spahn seine Pläne, digitale Lösungen für das Gesundheitssystem schnell und im Zusammenspiel mit anderen Behördenportalen auf den Weg zu bringen. Dabei müsse der erkennbare Mehrwert für Patientinnen und Patienten immer im Mittelpunkt stehen. Alles andere sei "völlig inakzeptabel".

Screenshot aus dem Video, auf dem ein Mann zu sehen ist, der in einem Raum steht und vier Denkblasen über dem Kopf hat mit einem Flachbildfernseher, einem Sparschwein, einem Auto und einem Urlaubsbild mit Palme und Kreuzfahrtschiff

Beitragszahler werden entlastet

Mit dem Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) sollen die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Versicherten getragen werden. Selbstständige mit geringem Einkommen werden ebenfalls spürbar entlastet und Beitragsschulden abgebaut. Ein Teil der Überschüsse und Finanzreserven der Krankenkassen sollen den Versicherten wieder zu Gute kommen. Beitragszahler werden dadurch um rund 8 Mrd. Euro jährlich entlastet. Mehr Informationen und den Referentenentwurf finden Sie hier.