Deutschland erhöht Ebola-Soforthilfen um 10 Mio. Dollar

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat bei der Weltgesundheitsversammlung in Genf angekündigt, die Soforthilfe im Kampf gegen Ebola zu erhöhen. Um den Ausbruch des Virus in der Demokratischen Republik Kongo weiter einzudämmen, wird Deutschland der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weitere zehn Millionen Dollar zur Verfügung stellen.

Es kommt darauf an, dass den Menschen vor Ort schnell geholfen wird und die Krankheit sich nicht weiter ausbreitet. Wir tun das aus internationaler Verantwortung. Aber auch aus Selbstschutz. Denn die Epidemie macht nicht an Grenzen halt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Zuvor warnte auch WHO-Generaldirektor Tedros bei der Weltgesundheitsversammlung vor einer weiteren Ausbreitung der Krankheit.