Vereinbarung mit der Republik Kosovo

Fachkräfte aus der Republik Kosovo sollen Pflege in Deutschland unterstützen

Um die Situation in der Pflege in Deutschland weiter zu verbessern, möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verstärkt Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben. In der Republik Kosovo macht er sich heute ein Bild von den Ausbildungsmöglichkeiten und den Qualifikationen der Pflegeschülerinnen und -schülern.

15. Juli 2019

Um dieses Video anzusehen, akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.


Bei einem Gespräch mit Premierminister Ramush Haradinaj ging es um eine mögliche Kooperation zwischen Deutschland und der Republik Kosovo. Die anschließende Unterzeichnung einer Gemeinsamen Absichtserklärung mit Gesundheitsminister Uran Ismajli legt den Grundstein für eine Zusammenarbeit.

Damit sich die Situation in der Pflege in Deutschland verbessert, soll es eine bundesweite Bezahlung nach Tarif, einen am Bedarf orientierter Personalschlüssel sowie mehr Auszubildende und Ausbildungsstätten geben. Pflegekräfte aus dem Ausland können eine weitere Stütze für den deutschen Arbeitsmarkt sein. Damit die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte beschleunigt wird, treibt Jens Spahn die Kooperation mit der Republik Kosovo voran. Diese Kooperation soll als eine Art Vorlage für die Kooperation mit anderen Ländern dienen.

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.