Spahn: „Die Abwärtsspirale in der Pflege ist gestoppt“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Pflegekräften für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie gedankt.

Deutscher Pflegetag 2021

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Pflegekräften für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie gedankt. „Die Deutschen konnten sich auf die Pflegekräfte während der Pandemie verlassen“, sagte Spahn auf dem Deutschen Pflegetag.

Um dieses Video anzusehen, akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

In der zurückliegenden Legislaturperiode sei für die Pflege viel angestoßen worden. „Die Abwärtsspirale ist gestoppt, wir haben den Weg begonnen“. Spahn nannte beispielsweise die moderne Ausbildung für Pflegekräfte. In den Krankenhäusern wurde mit dem Pflegebudget dafür gesorgt, dass nicht mehr zu Lasten der Pflege gespart kann. In den Krankenhäusern ist Bezahlung nach Tarif gesichert, in der Altenpflege wird diese gesetzliche Vorgabe derzeit umgesetzt. Die Einführung einer gesetzlichen Personalbemessung wurde begonnen. In der Altenpflege hat der neue Mindestlohn für Pflegefachkräfte für Tausende von Pflegekräften einen echten Unterschied gemacht, so Spahn. Für viele Pflegekräfte habe sich im Alltag noch nicht viel verändert, weil zwar die Stellen und die Bezahlung gesichert seien, aber das Personal fehle. Die „Stellenbesetzung braucht einen langen Atem“, so Spahn.

Spahn rief die Pflegekräfte dazu auf, sich besser zu organisieren um ihre Interessen durchzusetzen. Angesichts der Personalknappheit „sitzen Sie am längeren Hebel.“

Stand: 13. Oktober 2021