Modul 2 „Smarte Datennutzung“

Forschungsschwerpunkt: Digitale Innovationen

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann die hohe Qualität und die Wirtschaftlichkeit der deutschen Gesundheitsversorgung stärken und weiterentwickeln.

Die Nutzbarkeit von Systemen mit Künstlicher Intelligenz (KI) hängt maßgeblich von der Dateninfrastruktur, den zur Verfügung stehenden Daten und deren Qualität ab.

Deswegen beschäftigen sich die Projekte damit, wie Datenhaltung und Datenzugang im Gesundheitswesen gestaltet werden können. Es geht um die Frage, wie diese Formen der Datenhaltung in spezifischen Versorgungssituationen und für Forschungsaktivitäten eingesetzt und datenschutzkonform umgesetzt werden können. Solche Datennutzungskonzepte sind zum Beispiel wichtig, wenn es darum geht, Daten zum Training von Algorithmen zu verwenden, die an unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen und Instituten liegen.