Innovationszentrum mit integrierter, rechtssicherer Umgebung zur Entwicklung, Testung und klinischen Bewertung KI-basierter Anwendungen (pAItient)

Ressortforschung im Handlungsfeld „Digitalisierung“, Förderschwerpunkt „Digitale Innovationen“

Motivation

Die zunehmende Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) und KI-Systemen im Gesundheitswesen erfordert die stetige Erforschung und Entwicklung neuer Methoden und Modelle unter der Berücksichtigung der beteiligten Akteure sowie datenschutzrechtlicher und sicherheitsspezifischer Kriterien. Dabei spielt die Schaffung von grundlegenden Infrastrukturen zur Datennutzung im Gesundheitswesen eine übergeordnete Rolle, um die Entwicklung von KI-basierten, patientenzentrierten, digitalen Gesundheitsanwendungen zu unterstützen.

Ziele und Vorgehen

Ziel des pAItient Projektes ist die Entwicklung und Implementierung eines Innovationszentrums für Künstliche Intelligenz, welches eine einheitliche Infrastruktur zur Erforschung und Integration von KI-Lösungen im Gesundheitswesen anbietet. Aufbauend auf den Diensten eines Medizinischen Datenintegrationszentrums (MeDIZ) soll eine breite Basis klinischer Routinedaten zur Entwicklung KI-basierter Anwendungen verfügbar gemacht werden und mit einem zu entwickelnden datenschutz- und rechtskonformen Regelungssystem im Klinikalltag zusammengebracht werden. Diese Umgebung soll die Entwicklung von KI-basierten Systemen in der Patientenversorgung erleichtern und einen geschützten, sicheren, datenschutzkonformen Umgang mit klinischen Daten gewährleisten. Ein zentrales Merkmal von pAItient wird sein, dass die zu trainierenden KI-Algorithmen und -modelle zu den Daten kommen und nicht die Daten zu den Algorithmen. Anwendung findet pAItient unter anderem durch die Entwicklung zur Detektion der aktuellen Position der Patientin oder des Patienten im individuellen Behandlungspfad. Dieser soll jederzeit von allen an der Versorgung beteiligten Akteuren abgerufen werden können, um so die Behandlung zu verbessern. Weiterhin soll ein KI-basierter Algorithmus zur automatisierten Diagnosedetektion genutzt werden.   

Perspektiven für die Praxis

Durch das KI-Innovationszentrum des pAItient Projektes kann eine nachhaltig entwickelte Plattform langfristig in der Klinik betrieben werden, was sowohl infrastrukturell als auch rechtlich und datenschutzkonform einen direkten Nutzen für die Versorgung entfaltet. Durch die Nutzbarmachung von klinischen Daten zur Entwicklung von KI-Anwendungen stärkt das Projekt sowohl den Forschungsstandort Deutschland in Bezug auf Künstliche Intelligenz als auch das Gesundheitswesen durch digitale Innovationen in einem rechtssicheren Rahmen.

Fakten zum Projekt

Projektleitung

Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Oliver Heinze
Im Neuenheimer Feld 130.1/ 130.3
69120 Heidelberg

Projektlaufzeit

01.10.2020 bis 30.09.2023

Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Digitale Innovationen für eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung“.

Projektbeteiligte

  • Deutsches Zentrum für künstliche Intelligenz (DFKI)

  • Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)

  • MINT Medical GmbH

Ansprechperson

Jacqueline Kalb

DLR Projektträger

projekttraeger-bmg(at)dlr.de

Stand: 01. Oktober 2021
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.