Modul 4 „Smarte Kommunikation“

Forschungsschwerpunkt: Digitale Innovationen

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann die hohe Qualität und die Wirtschaftlichkeit der deutschen Gesundheitsversorgung stärken und weiterentwickeln.

Intelligente Kommunikationsanwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren, beispielsweise Sprach- und Chatbots, können den Informationsaustausch zwischen Ärztinnen und Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern oder Patientinnen und Patienten vereinfachen.

Zur smarten Kommunikation zählen aber auch Spracherkennungssysteme, die in Bereichen mit stark strukturierter Kommunikation, wie dem Schockraum oder dem Operationssaal, bei der Dokumentation helfen und teilweise Fragestellungen qualitätsgesichert beantworten können. Ziel sollte es immer sein, die intelligenten Kommunikationsanwendungen effizient und direkt in die Versorgung zu integrieren, damit alle Beteiligten davon profitieren.

Stand: 22. Oktober 2021
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.