Abschlussbericht digiMed-HPV

Die Impfquoten gegen Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland weisen derzeit noch einen Verbesserungsbedarf auf. Vor diesem Hintergrund besteht der Bedarf, die HPV-Impfung stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken und die Durchimpfungsraten von Mädchen und Jungen zu steigern. Das digiMed-HPV Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, geeignete Ansatzpunkte dafür zu eruieren. Ein wichtiges Projektergebnis ist, dass das Wissen zu HPV und der HPV-Impfung insgesamt gering ist. Verbesserungspotenzial zeigt sich vor allem im Hinblick auf eine zielgruppenspezifische Ansprache (z.B. der Zielgruppe Jungen/Männer). Überwiegend erfolgt der Impfimpuls durch die Ärztinnen und Ärzte, deren Empfehlung im Großteil der Fälle angenommen wird. Eine besondere Rolle in der HPV-Impfung kommt den niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzten zu, die für den überwiegenden Teil der HPV-Impfungen verantwortlich sind. Zudem stellen die U- und J-Untersuchungen relevante und frühe Anlässe zur Aufklärung der Eltern dar.

zum Kurzbericht

Abschlussbericht Seiten: 272 Stand: August 2021

PDF-Datei herunterladen (barrierefrei, 3 MB)

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.