Weiterentwicklung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Hilfen und der Prävention seelischer Störungen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland – Entwicklung und Abstimmung von Handlungsempfehlungen

Mit diesem Projekt hat die Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK) konkrete Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher erarbeitet unter breitem Einbezug von Sachverständigen aus den Bereichen der Kostenträger, Leistungserbringer, Fachverbände, Fachgesellschaften, Selbsthilfe, Wissenschaft und Praxis.

Durchführende Organisation:

Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK)

Projekttitel:

„Weiterentwicklung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Hilfen und der Prävention seelischer Störungen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland – Entwicklung und Abstimmung von Handlungsempfehlungen“

Laufzeit: 01.02.2020 bis 15.07.2021

Kurzbeschreibung der Maßnahme:

Mit diesem Projekt hat die Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK) konkrete Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher erarbeitet unter breitem Einbezug von Sachverständigen aus den Bereichen der Kostenträger, Leistungserbringer, Fachverbände, Fachgesellschaften, Selbsthilfe, Wissenschaft und Praxis.

Ausgangspunkt war eine vorangegangene umfassende Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse, die eine insgesamt gute Versorgungslage aufgezeigt hat, gleichzeitig jedoch auch Ansätze für Verbesserungs- und Weiterentwicklungsbedarfe identifiziert hat. Die Empfehlungen können wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen für verschiedene Akteure auf Bundes- und Landesebene geben.

Weitere Informationen finden sich auf der Projekt-Website KIJU Projekt Handlungsempfehlungen.

zum Kurzbericht

Abschlussbericht Seiten: 55 Stand: Januar 2022

PDF-Datei herunterladen (barrierefrei, 377 KB)

nur als Download verfügbar

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.