„Datenspende“ – Bedarf für die Forschung, ethische Bewertung, rechtliche, informationstechnologische und organisatorische Rahmenbedingungen

Gesundheitsrelevante Daten fallen in verschiedenen sich teilweise überschneidenden Kontexten an, von der medizinischen Praxis und gesundheitsbezogenen Forschung über Behörden und Versicherer bis hin zur aktiven und unbeabsichtigten Datengenerierung durch Bürgerinnen und Bürger bzw. Patientinnen und Patienten. Die Sekundärnutzung gesundheitsrelevanter Daten kann die Qualität, Fairness und Effizienz der Gesundheitsversorgung und der medizinischen Forschung stark fördern. In seiner Stellungnahme „Big Data und Gesundheit“ hat der Deutsche Ethikrat 2017 in diesem Zusammenhang das Stichwort „Datenspende“ eingeführt. Das Bundesministerium für Gesundheit möchte dazu beitragen, die Potentiale der Sekundärnutzung gesundheitsrelevanter Daten besser zu nutzen und Erkenntnisse aus der klinischen, epidemiologischen und der Versorgungsforschung schneller in die Versorgung zu bringen. Das vorliegende Gutachten stellt einen wichtigen Beitrag zur sachlichen Aufklärung und ethischen Abwägung der Optionen verantwortlicher Datennutzung dar.

Fachgutachten Seiten: 141 Stand: März 2020

PDF-Datei herunterladen (nicht barrierefrei, 2 MB)

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.