Drogen- und Suchtbericht 2004

Die in den letzten Monaten lebhaft geführte Diskussion über Alkopops und die Maßnahmen, wie Kinder und Jugendliche besser vor ihnen geschützt werden können, ist sehr wichtig. Sie zeigt, dass unsere Gesellschaft bereit ist, eine Debatte über die Risiken des Suchtmittelkonsums – insbesondere für Kinder und Jugendliche – zu führen. Präventionsfachleute, Lehrerinnen und Lehrer, Jugendverbände, Ärztinnen und Ärzte, Medien, Politikerinnen und Politiker,
Eltern, Verbraucherverbände, aber auch Kinder und Jugendliche selbst – die ganze Öffentlichkeit ist alarmiert über die süßen, fruchtigen und peppig aufgemachten kleinen Flaschen, die einen doppelten Schnaps enthalten und bei jungen Leuten unter 18 Jahren zum beliebtesten alkoholischen Getränk aufgestiegen sind. Dies belegen die vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) beauftragten Repräsentativerhebungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Broschüre Seiten: 143 Stand: April 2004

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 722 KB)

Stand: 01. April 2004
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.