Entwicklung von bundesweit aussagekräftigen Kennziffern zu alkoholbelasteten Familien

Ein übermäßiger Alkoholkonsum von Eltern kann sich negativ auf die Kinder der Betroffenen auswirken. Zunehmend stehen auch mögliche negative Konsequenzen für die Kindesentwicklung bei elterlichem Risikokonsum oder Rauschtrinken im Fokus der Suchtforschung. Da derzeit wenig über die Anzahl der in Familien mit hohem Alkoholkonsum lebenden Kinder in Deutschland bekannt ist, wurde für den nun vorliegenden Bericht auf der Grundlage bevölkerungsweiter Daten eine aktuelle Schätzung durchgeführt.

Das Robert Koch-Institut nutzte für das vom BMG geförderte Projekt im Zeitraum vom 01.11.2015 bis 31.01.2016 die bevölkerungsweite Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) aus dem Jahr 2012, um aktuelle Kennziffern zu Familien zu erheben, in denen mindestens ein Elternteil in riskantem Maße Alkohol konsumiert.  Der Bericht beinhaltet soziodemographische Merkmale der Gruppe der riskant Alkohol konsumierenden und regelmäßig rauschtrinkenden Väter und Mütter. Diese Informationen können als Grundlage für eine zielgruppenspezifische Prävention verwendet werden.

Kurzbericht Seiten: 2 Stand: Januar 2016

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 31 KB)

Stand: 01. Januar 2016
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.