Forschungsprojekt AnNet

Projekttitel: Unterstützungsnetzwerke und Belastungen von Angehörigen von Menschen mit problematischen Konsum von Alkohol und illegalen Drogen unter besonderer Berücksichtigung von Angehörigen in vulnerablen Lebenslagen

Welche Unterstützungsangebote gibt es für Angehörige suchtkranker Menschen? Wie sind die Erfahrungen mit diesen Angeboten? Um diese Fragen ging es unter anderem in dem Forschungsprojekt "Unterstützungsnetzwerke und Belastungen von Angehörigen von Menschen mit problematischem Konsum von Alkohol oder illegalen Drogen unter besonderer Berücksichtigung von Angehörigen in vulnerablen Lebenslagen (AnNet)“, dessen Abschlussbericht jetzt vorliegt.

Angehörige suchtkranker Menschen sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt und benötigen gezielte Unterstützung. Der Abschlussbericht zeigt auf, dass sie sich vor allem einen vorurteilsfreien Umgang wünschen. Außerdem besteht der Wunsch nach umfassenden und hilfreichen Informationen (Datenbanken und Portale) und einer besseren Vernetzung bestehender Angebote. Eine wichtige Voraussetzung des Projektes war, dass nicht über Angehörige von Menschen mit Suchterkrankungen geforscht wurde, sondern dass die Untersuchungen gemeinsam mit betroffenen Angehörigen durchgeführt wurden.

Einzelheiten ergeben sich aus dem Kurzbericht und dem Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 397 KB). Alle Ergebnisse wurden im „AnNet-Arbeitsbuch – ein Buch von Angehörigen für Angehörige, Praktiker und Entscheider“ aufbereitet.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Februar 2018

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 119 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 26. Februar 2018
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.