Gebrauch von apothekenpflichtigen, nicht verschreibungspflichtigen Analgetika in der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland

Vollständiger Titel: "Gebrauch von apothekenpflichtigen, nicht verschreibungspflichtigen Analgetika in der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Arzneimitteln mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac, Ibuprofen, Paracetamol und Naproxen"

Schmerzmittel (Analgetika) gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln in Deutschland. Viele Analgetika sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und könnten deshalb von Anwenderinnen und Anwendern für in ihrer Anwendung risikofrei gehalten werden, obwohl die Verwendung dieser Mittel ausweislich der Packungsbeilage auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein kann. In den Packungsbeilagen rezeptfreier Analgetika wird in der Regel empfohlen, diese ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als vier Tage anzuwenden. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, wie stark die Anwendung rezeptfreier Analgetika in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung verbreitet ist, wie lange die Mittel angewendet werden, welche Bedeutung körperliche Schmerzen für das Anwendungsverhalten haben und wie häufig eine Abhängigkeitssymptomatik in der Bevölkerung vorkommt.

Darüber hinaus wurde den Fragen nachgegangen, wie verbreitet das Wissen um die empfohlene Anwendungsdauer ist, wie ein möglicher Packungsaufdruck zur empfohlenen Anwendungsdauer von den Anwenderinnen und Anwendern bewertet wird, und wie die Packungsbeilagen von den Anwendenden beurteilt werden.

Den Kurzbericht finden Sie hier (PDF, nicht barrierefrei, 73 KB) (PDF).

Abschlussbericht Seiten: 33 Stand: März 2016

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 692 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 01. März 2016
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.