Praxisleitfaden Überleitungsmanagement. Dargestellt am Beispiel der Kurzzeitpflege

Ob stationäre Langzeitpflege, Verbleib im häuslichen Umfeld oder ein Hospizaufenthalt – der Gesetzgeber weist der Kurzzeitpflege eine besondere „Weichenstellerfunktion“ (auch: „Clearing-Funktion“) zu.

Sie soll in relativ kurzer Zeit und in einer für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen oft schwierigen Situation – etwa nach einem Krankenhausaufenthalt oder in einer häuslichen Krisensituation – eine hohe pflegefachliche Qualität sicherstellen und zugleich klären, wie es danach mit der Versorgung weitergeht. Vorrangiges Ziel ist der Verbleib in der gewohnten häuslichen Umgebung, was wiederum ein effektives und funktionierendes Überleitungsmanagement erfordert.

Welche Voraussetzungen müssen hierfür gegeben sein? Welche Empfehlungen und gute Beispiele gibt es? Genauer untersucht hat dies eine Studie des Berliner IGES Institut, gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit.

Broschüre Seiten: 12 Stand: November 2020 Artikel-Nr.: BMG-P-11030

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 845 KB)

Bestellen

Stand: 02. November 2020
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.