Suizidprävention bei Suchterkrankungen – Entwicklung, Implementierung und Evaluation von Fortbildungs- und Vernetzungsmaßnahmen

Viele Suizide und Suizidversuche stehen im Kontext von psychischen Erkrankungen und dabei – neben affektiven Störungen und Schizophrenien – auch von Suchterkrankungen. Fachkräften der Suchthilfe kommt daher eine besondere Bedeutung zu, Warnzeichen zu erkennen und in Hilfsangebote weiterzuleiten. Daher ist eine Sensibilisierung und Wissensvermittlung um Aspekte der Suizidprävention für diese Fachkräfte von besonderer Bedeutung für die Suizidprävention. Im Rahmen des Projektes wurden – aufbauend auf einer umfassenden Analyse des Kenntnisstandes, der Erfahrungen und Fortbildungsbedarfe – passgenaue online-basierte Lernangebote über Suizidprävention für Fachkräfte des suchtbezogenen Hilfesystems entwickelt, evaluiert und implementiert. Die Evaluation des neu entwickelten Schulungskonzeptes bestätigt das Potential der Maßnahme, die Kompetenzen der Fachkräfte zur Suizidprävention zu stärken.

Weitere Einzelheiten können Sie dem Kurzbericht entnehmen, der hier zum Download zur Verfügung steht. Der Abschlussbericht (PDF extern, 2,7 MB) ist auf der Homepage des Zentrums für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg veröffentlicht.

Drogen und Sucht

Broschüre Stand: April 2023

PDF-Datei herunterladen (barrierefrei, 104,95 KB)

nicht mehr bestellbar

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.