EU4Health - Aktionsprogramm der Europäischen Union im Bereich der Gesundheit

EU4Health ergänzt die Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen in der Europäischen Union und dient der Sicherstellung eines hohen Gesundheitsschutzniveaus im Rahmen aller Politikbereich und Maßnahmen der Europäischen Union.

EU4Health hat eine Laufzeit von sieben Jahren mit einem Gesamtfördervolumen von rund 5,3 Milliarden Euro. Die Ziele von EU4Health sind:

  • Verbesserung und Förderung der Gesundheit in der Union;
  • Bekämpfung grenzüberschreitender Gesundheitsgefahren;
  • Umsetzung der Arzneimittelstrategie für Europa;
  • Stärkung der Resilienz der nationalen Gesundheitssysteme.

Die Schwerpunkte von EU4Health liegen unter anderem in den folgenden Bereichen:

  • Reaktion auf die COVID-19-Pandemie und dem Schutz der Menschen in der Union vor schwerwiegenden grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren, einschließlich der Stärkung der Resilienz der nationalen Gesundheitssysteme und der Unterstützung von Maßnahmen zur Bevorratung mit krisenrelevanten Produkten;
  • Europäischer Plan zur Krebsbekämpfung;
  • Digitalisierung im Bereich Gesundheit und Schaffung eines einheitlichen europäischen Gesundheitsdatenraums;
  • Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im Bereich übertragbarer und nicht übertragbarer Krankheiten;
  • Verbesserung des Zugangs zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung;
  • Zusammenarbeit auf internationaler Ebene, insbesondere Unterstützung von Maßnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Zur Umsetzung von EU4Health werden von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten jährlich Arbeitsprogramme verabschiedet. Maßnahmen können entsprechend des jeweiligen Arbeitsprogramms gefördert werden. Die Maßnahmen müssen einen zusätzlichen Mehrwert auf europäischer Ebene beinhalten, weshalb nationale Maßnahmen nicht aus EU4Health gefördert werden können. Die Maßnahmen werden von der Europäischen Kommission ausgeschrieben.

Die Fördervoraussetzungen finden sich in der jeweiligen Ausschreibung. Das Arbeitsprogramm 2022 (PDF extern, 1,3 MB, englisch) wurde im Januar 2022 verabschiedet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Nationale Kontaktstelle EU4Health.

Stand: 11. März 2022
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.