Deutsche G7-Präsidentschaft 2015

  • Foto: Konferenztisch des G7-Gesundheitsministertreffens

    G7-Staaten sagen 76 Ländern Unterstützung zu

    Die G7-Staaten haben 76 Ländern weltweit Unterstützung bei der Stärkung ihrer Gesundheitsversorgung zugesagt. Eine Liste der Staaten wurde zusammen mit dem Bericht der Bundesregierung über die deutsche G7-Präsidentschaft veröffentlicht. 

  • Foto: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am Konferenztisch des G7-Gesundheitsministertreffens (Bildquelle: BMG/Photothek)

    Treffen der G7-Gesundheitsminister in Berlin

    Am 8. und 9. Oktober 2015 trafen sich die G7-Gesundheitsminister in Berlin. Mit Blick auf die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und globalen Gesundheitskrisen gab es konkrete Zusagen.

  • G7-Präsidentschaft 2015

    Die G7 vereint die Staats- und Regierungschefs Deutschlans, Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Japans, Kanadas und der USA. Gesundheit war ein Schwerpunkt der deutschen Präsidentschaft 2015.

  • Photo: The flags of the G7 members and the European Union in front of "Schloss Elmau"

    Abschluss des G7-Gipfels

    Ein starkes gemeinsames Zeichen im Gesundheitsbereich setzten die G7 Staats- und Regierungschefs am 8. Juni 2015, als sie gemeinsame Maßnahmen zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen beschlossen.

  • Foto: Auf einem Tisch liegen Broschüren zum Thema Antibiotika-Resistenzen; ein Mann greift nach einer Broschüre (Bildquelle: BMG/Photothek)

    Best-Practice-Broschüre

    Im Vorfeld der Tagung der G7-Gesundheitsminister zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen haben die G7 Staaten gute Beispiele aus der Praxis (Best Practices) in einer Broschüre zusammen getragen, die hier zum Download bereit steht.

  • Foto: Mediziner in Schutzanzügen (Bildquelle: USAID – CC BX-NC 2.0)

    Lehren aus der Ebola-Krise

    Die Bundesregierung nutzt die G7-Präsidentschaft, um gemeinsam mit ihren Partnern wichtige Lehren aus der Ebola-Krise zu ziehen. Die Weltgemeinschaft muss für künftige Ausbrüche besser geschützt sein.

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.