Global Health Hub Germany

Das unabhängige Netzwerk für den Kampf gegen Tropenkrankheiten, Krebs und Antibiotika-Resistenzen

Der Global Health Hub Germany ist seit seiner Gründung im Februar 2019 kontinuierlich gewachsen und zählt bereits über 600 Mitglieder – und wächst weiter! Das Bundesministerium für Gesundheit hat den Global Health Hub Germany als Netzwerk gegründet, indem sich Akteure der Globalen Gesundheit austauschen und neue Projekte und Partnerschaften auf die Beine stellen können.

Gute Gesundheitsversorgung endet nicht an Landesgrenzen. Dieses Netzwerk bündelt möglichst viele Kräfte in Deutschland, um gemeinsam Fortschritte beim Kampf gegen Tropenkrankheiten, Krebs und Antibiotika-Resistenzen zu machen. Auch die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung wollen wir international vorantreiben. Der große Zulauf zum Global Health Hub Germany zeigt, dass er angenommen wird und funktioniert.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Zu den inzwischen über 600 Mitgliedern des Hub zählen sowohl Einzelpersonen als auch über 160 Organisationen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft oder Wirtschaft. Dabei arbeiten alle Mitglieder zu Globaler Gesundheit, haben aber unterschiedlichste Hintergründe: Sie kommen zum Beispiel aus den Bereichen Bildung, Klima, Umwelt, Gesundheit oder Wasser.

Neue Partnerschaften und Ideen im Global Health Hub Germany fördern

Der Hub möchte zu einer verbesserten Koordination zwischen den Akteuren beitragen und auch die Schaffung neuer Partnerschaften und Projekte ermöglichen.

Dazu entwickelt der Hub verschiedene Formate, welche die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren und Sektoren fördert. Eines dieser Formate ist der Ideenwettbewerb  „Neue Ideen für Globale Gesundheit“ des Hub. Hier haben sich akteursübergreifende Projektteams zusammengefunden, die innovative und intersektorale Ideen zu aktuellen Gesundheitsherausforderungen entwickelt haben. Die drei besten Ideen werden in Kreativworkshops mit professioneller Unterstützung weiterentwickelt. 

Außerdem arbeiten die Hub-Mitglieder in ca. 20 sektor- und akteursübergreifenden Arbeitsgruppen zu selbst gewählten Fragestellungen zusammen wie z.B. „Universal health coverage through digital technology“, das „Potential von Nudging in der Globalen Gesundheit“ oder „Global Mental Health“.

Austausch und Netzwerken

Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten fördert der Hub darüber hinaus den regelmäßigen Austausch zwischen den Akteuren. So finden neben Präsenzveranstaltungen, wie dem jährlichen Global Health Talk, regelmäßig Webinare statt, in denen zu aktuellen Themen diskutiert wird oder Mitglieder ihre Arbeit vorstellen können.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.globalhealthhub.de