Global Health Hub Germany (GHHG)

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung geht davon aus, dass ein verstärkter interdisziplinärer Dialog und die Zusammenarbeit aller Akteure notwendig sind, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dies gilt auch für die gesundheitsbezogenen Ziele.

Hintergrund und Zielsetzung

In Deutschland engagiert sich eine Vielzahl unterschiedlicher Akteure aus verschiedenen Sektoren für Globale Gesundheit. Hier setzt der Global Health Hub Germany (GHHG) an. Der Hub ist ein Netzwerk, das alle Akteure zusammenbringen will, die an Globaler Gesundheit interessiert sind. Er möchte die verschiedenen Akteure sichtbar machen und den Austausch fördern. So können neue Partnerschaften und Kooperationen entstehen – und das über die Grenzen von Sektoren und Akteursgruppen hinweg.

Gerade in der Vielfalt seiner Mitglieder liegt der große Vorteil des Hub: So kann man voneinander lernen, Insellösungen vermeiden, Ressourcen bündeln und gemeinsam die Herausforderungen auf dem Gebiet der Globalen Gesundheit angehen.

Gestartet wurde der Hub von Gesundheitsminister Jens Spahn im Februar 2019 mit einer Kick-Off Veranstaltung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das BMG stellt für drei Jahre (2019-2021) eine Anschubfinanzierung für den Aufbau des Hub und die Einrichtung der Geschäftsstelle bereit.

Aktivitäten des Global Health Hub Germany

Um die Zusammenarbeit und den Austausch zu fördern, bietet der Hub unterschiedliche Möglichkeiten und Formate:

  • Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten fördert der Hub den regelmäßigen Austausch zwischen den Mitgliedern. So finden neben Präsenzveranstaltungen wie dem jährlichen Global Health Talk, regelmäßig Webinare statt, in denen zu aktuellen Themen diskutiert wird oder Mitglieder ihre Arbeit vorstellen.

  • Unter dem Titel „Neue Ideen für Globale Gesundheit“ hat der Hub im Herbst 2019 einen Ideenwettbewerb ausgerufen. Im Januar 2020 zeichnete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die drei Gewinnerprojekte aus: eine App zur Bezahlung von Gesundheitsleistungen, eine Initiative zur Förderung des Themas „Globale Gesundheit“ an deutschen Medizinfakultäten und eine Datenbank, die Informationen zu Projektpartnerschaften sammelt.

  • Mitglieder können sich in sektor- und akteursübergreifenden Arbeitsgruppen (AGs) zu selbst gewählten Fragestellungen austauschen und zusammenarbeiten. Inzwischen wurden bereits verschiedene AGs zu Themen wie „Implementation of the Global Digital Health“, „Klima und Gesundheit“ oder „Global Child Health“ gegründet.

  • Über die interaktive Webseite mit internem Mitgliederbereich können sich angemeldete Mitglieder in einem interaktiven Forum informell austauschen, sich AGs anschließen und mitarbeiten oder in der Mitgliederdatenbank nach Expertinnen und Experten zu speziellen Fachthemen suchen und diese kontaktieren.