Hilfe bei der Sorge für sich selbst

Die Kranken verlieren nach und nach die Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen. Sie unterschätzen gefährliche Situationen und sind im Alltag zunehmend auf die Hilfe anderer angewiesen. Die Abhängigkeit von den Pflegenden bedeutet für die Betroffenen meist eine tiefe Kränkung ihres Selbstwertgefühls. Deshalb lehnen viele notwendige Hilfe, etwa beim Toilettengang oder bei der Körperpflege, ab und empfinden dies als Aufdringlichkeit.

Unnachgiebigkeit der betreuenden Personen ist dann gefragt, wenn die Kranken sich und andere ernsthaft gefährden könnten. Autofahren stellt Menschen mit Demenz sehr früh vor große Probleme: Es verlangt volle Konzentration über einen längeren Zeitraum hinweg, zahlreiche vernetzte Entscheidungen müssen getroffen werden und die räumliche Orientierung ist stark gefordert.

Auf der anderen Seite bedeutet der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel einen entscheidenden Eingriff in die persönlichen Freiräume der Betroffenen. Gerade Autofahren gilt vielen Menschen als Symbol für Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Deshalb erfordert der Schritt, das Autofahren nicht mehr zuzulassen, von den Betreuenden sehr viel Fingerspitzengefühl. Sie sollten zunächst versuchen, die kranke Person im Gespräch davon zu überzeugen. Weisen Sie dabei vielleicht auf die Vorteile hin, die dieser Schritt für sie haben kann, wie zum Beispiel keine Parkplätze mehr suchen zu müssen. Gelingt es nicht, sie zu überzeugen, müssen Sie sich etwas anderes einfallen lassen, damit die erkrankte Person nicht mehr fahren kann. Im Zweifel muss sogar das Auto abgeschafft werden.

Auch das Rauchen entwickelt sich mit der Zeit zu einer immer gefährlicheren Angewohnheit: Die Kranken verwechseln Gefäße wie Papierkörbe mit Aschenbechern, lassen ihre brennenden Zigaretten überall liegen oder vergessen gar, dass sie eine Zigarette in der Hand halten, und verbrennen sich die Finger. In manchen Fällen ist es relativ einfach, die Kranken zum Aufhören zu bewegen: Sind die Zigaretten einmal aus ihrem Blickfeld verschwunden, vergessen sie oftmals, dass sie jemals geraucht haben. Gelingt dies nicht, sollte die betroffene Person nur noch in Gesellschaft rauchen.

Gefahrenvermeidung

  • Bestehen Sie auf die Überprüfung der Fahrtauglichkeit durch die Führerscheinstelle.
  • Ziehen Sie eine Ärztin beziehungsweise einen Arzt oder Rechtsbeistand zurate, den Anweisungen von Autoritäten wird häufiger Folge geleistet.
  • Räumen Sie die Autoschlüssel außer Sichtweite der Kranken und verstecken Sie sie gegebenenfalls.
  • Parken Sie das Auto außer Sichtweite oder schließen Sie es in der Garage ein.
  • Setzen Sie das Auto außer Betrieb (etwa indem Sie die Verteilerkappe entfernen).
  • Stellen Sie überall große, gut sichtbare Aschenbecher auf.
  • Ersetzen Sie Papierkörbe durch Metallbehälter.
  • Kaufen Sie schwer entflammbare Kleidung und Bettwäsche sowie schwer entflammbare Möbel und Ähnliches.
  • Bringen Sie Rauchmelder in der Wohnung an.
  • Halten Sie Zündhölzer oder noch besser Zigaretten unter Verschluss, sodass die erkrankte Person nur in Ihrem Beisein rauchen kann.
  • Auf keinen Fall sollten Menschen mit Demenz die Möglichkeit haben, nachts allein im Bett zu rauchen.

Mein Vater reagierte immer extrem zornig, wenn ich ihn dazu aufforderte, mit seiner Morgentoilette zu beginnen. Selbst die Pflegekraft, die mich unterstützt, konnte an dieser Lage nichts verändern. Erst vor Kurzem haben wir festgestellt, dass mein Vater anstandslos ins Badezimmer geht, wenn man ihn ungefähr 30 Minuten nach der ersten Aufforderung nochmals dazu auffordert.

Menschen, die von einer Demenz betroffen sind, benötigen mit der Zeit immer mehr Hilfe bei der Körperpflege. Manchmal vergessen sie, sich zu waschen, oder sie sind der Meinung, sie haben es schon getan. Im weiteren Verlauf der Krankheit können sie die Fähigkeit verlieren, Gegenstände wie eine Zahnbürste oder einen Kamm zu benutzen, oder sie vergessen deren Verwendungszweck.

Die Tatsache, dass die Erkrankten auf Dauer bei der Körperpflege auf Hilfe angewiesen sind, bedeutet aber nicht, dass sie diese auch gern annehmen. Viele alte Menschen haben sich noch nie in der Gegenwart anderer Personen ausgezogen oder gewaschen. Sie schämen sich und haben das Gefühl, dass die Pflegenden in ihre Intimsphäre eindringen. Oft fühlen sie sich gedemütigt und in die Rolle eines kleinen Kindes zurückversetzt.

So lassen sich manche Betroffene auch ungern von Verwandten– vor allem von den eigenen Kindern – waschen. In diesem Fall empfiehlt es sich, für die Körperpflege eine professionelle Pflegekraft zu engagieren. Zuweilen erkennen die Betroffenen ihre Familienmitglieder auch nicht mehr und wollen sich nicht vor vermeintlich Fremden ausziehen. Manchmal entsprechen die Hygienevorstellungen älterer Menschen nicht mehr den heute üblichen Standards. Waren sie ihr Leben lang daran gewöhnt, nur einmal die Woche zu baden, wird es schwierig sein, sie nun zum täglichen Duschen zu bewegen.

In solchen Fällen empfiehlt es sich, lebenslange Gewohnheiten beizubehalten, auch wenn damit vielleicht von der Norm abgewichen wird. Die Pflegenden sollten jedenfalls versuchen, die Erkrankten noch so viel wie möglich selbstständig erledigen zu lassen. Oft genügen schon einfache Impulse, wie beispielsweise eine Zahnbürste anzureichen, um die gewünschte Tätigkeit in Gang zu setzen. Hilfeleistungen sollten unter Berücksichtigung der Würde der erkrankten Menschen besonders taktvoll und vorsichtig angeboten werden.

Körperpflege

  • Achten Sie auf einen stets gleichbleibenden Ablauf und behalten Sie – wenn möglich – die Gewohnheiten des Betroffenen bei.
  • Geben Sie die notwendige Hilfestellung, ohne der Person ihre Selbstständigkeit zu rauben.
  • Haltegriffe, rutschfeste Matten und Duschsitze sorgen für Sicherheit im Badezimmer.
  • Kontrollieren Sie die Badetemperatur.
  • Machen Sie Baden oder Duschen zu einem möglichst angenehmen Ereignis: Verwenden Sie flauschige Handtücher und wohlriechende Düfte, schließen Sie eventuell eine Rückenmassage an.
  • Lackierte Nägel oder eine neue Frisur können dabei helfen, das Selbstbewusstsein zu stärken.
  • Achten Sie auf gründliche Mundhygiene und Pflege der Zahnprothese. Dies sind auch wichtige Voraussetzungen für eine ausreichende Ernährung.

Frau K. ist ihr Aussehen sehr wichtig. Sie zieht sich mehrmals täglich um. Aber dabei passieren ihr immer häufiger Fehler: Entweder legt sie mehrere Kleidungsstücke übereinander an oder sie vertauscht die Reihenfolge ihrer Anziehsachen. Manchmal macht sie sich mitten in der Nacht bereit, um „auszugehen“, oder sie zieht im Hochsommer zwei Pullover übereinander an.

Im mittleren Stadium der Demenz wird es für die Betroffenen immer schwieriger, sich selbstständig an- und auszuziehen. Sie verwechseln die Reihenfolge der Kleidung, vergessen halb entkleidet, ob sie sich gerade an- oder ausziehen wollten, oder sie erinnern sich nicht mehr, wann sie ihre Wäsche zum letzten Mal gewechselt haben. Aufgrund körperlicher Einschränkungen gelingt es oft nicht, Knöpfe zu schließen oder Schnürsenkel zu binden.

Auch beim An- und Auskleiden sollten Sie Ihre Hilfe auf das Notwendigste beschränken. Häufig genügt es schon, die Kleidung in der richtigen Reihenfolge zurechtzulegen oder die erkrankte Person zum Weitermachen zu ermutigen. Geben Sie bei Knöpfen oder Reißverschlüssen behutsam Hilfestellung und begleiten Sie Ihre Schritte mit Erklärungen.

Auswahl der Kleidung

Sinnvoll sind:

  • große Reißverschlüsse oder Klettverschlüsse
  • Röcke, BHs und Kleider mit Vorderverschluss
  • Schuhe zum Hineinschlüpfen mit rutschfester Sohle
  • locker sitzende Kleidung mit weiten Ärmeln
  • Pullover und Blusen mit weitem Ausschnitt
  • Hüftgürtel
  • elastische Bünde, etwa an Röcken und Hosen

Probleme bereiten:

  • Knöpfe, kleine, versteckte Reißverschlüsse und Haken
  • Schnür- und Schnallenschuhe
  • BHs, Kleider und Röcke mit Rückverschluss
  • eng anliegende Kleidung
  • Gürtel mit Schnallen
  • enge, halterlose Strümpfe (Durchblutungsprobleme)

Essen ist für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, oftmals eine der verbliebenen Freuden. Mahlzeiten knüpfen an altbekannte Abläufe an und helfen den Kranken, den Tag zu strukturieren. In Gesellschaft anderer Menschen ist Essen zudem ein wichtiges gemeinschaftsstiftendes Ritual.

Aus diesen Gründen ist es wichtig, die gemeinsamen Mahlzeiten möglichst angenehm und spannungsfrei zu gestalten. Dazu gehört, die Selbstständigkeit der an Demenz erkrankten Person beim Essen mit allen Mitteln zu unterstützen. Gelingt das Schneiden von Fleisch nicht mehr, könnendie Bissen mundgerecht vorbereitet werden.

Ist die betroffene Person bei der Auswahl der Speisen auf dem Tisch überfordert, ist es sinnvoll, die Gerichte auf einem Teller zu servieren. Kleckert sie beim Essen oder ist sie nur noch in der Lage, mit den Fingern zu essen,sollten Sie dies nicht kritisieren oder gar versuchen, ihr das Essen zu verabreichen. Besser ist es, sie behutsam zu unterstützen, etwa indem Sie fingergerechte Speisen wie Kuchen statt Pudding servieren. Kritik beschämt die Person und kann dazu führen, dass das Essen und Trinken verweigert wird.

Häufig kommt es im Verlauf der Demenz dazu, dass die Personen zu wenig essen. Entweder werden die Mahlzeiten einfach vergessen oder die kranke Person glaubt, bereits gegessen zu haben. Manchmal liegen auch körperliche Ursachen wie Zahnschmerzen oder Kau- und Schluckbeschwerden zugrunde. Generell können diese Beschwerden durch das Meiden bestimmter Lebensmittel eine einseitige Ernährung zur Folge haben und ursächlich für eine Mangelernährung sein.

Bei anhaltender Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust sollten Sie deshalb unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Ist ausreichendes Essen und Trinken nicht mehr möglich, muss gemeinsam mit dem Hausarzt oder der Hausärztin überlegt werden, ob eine künstliche Ernährung sinnvoll ist. Möglich ist auch, dass die betroffene Person nur noch essen möchte. Um eine starke Gewichtszunahme zu vermeiden, sollten Sie dann vermehrt Obst oder Joghurt anbieten.

Es ist nicht notwendig, für Menschen mit Demenz nach einer bestimmten Diät zu kochen. Sie sollten aber darauf achten, ausreichend Ballaststoffe, Obst und Gemüse zu servieren, um Verstopfungen vorzubeugen. Es ist sehr wichtig, dass ausreichend Flüssigkeit (mindestens ein Liter = acht Tassen pro Tag) zu sich genommen wird, um Austrocknung, Verwirrtheitszustände und Verstopfung zu vermeiden. Bei Schluck- oder Kaubeschwerden kann eine bedürfnisgerechte Konsistenz (weich, homogen) in vielen Fällen hilfreich sein.

Mahlzeiten

  • Bestecke mit großen Griffen erleichtern die Handhabung. Schwere Bestecke erinnern die an Demenz Erkrankten daran, dass sie etwas in der Hand halten.
  • Rutschfeste Unterlagen, tiefe Teller oder spezielle Aufsätze für Teller erleichtern die Nahrungsaufnahme.
  • Tassen, Gläser und Teller sollten nicht ganz gefüllt werden, um Verschütten zu vermeiden.
  • Die Speisen sollten nicht zu heiß sein, damit sich die Kranken nicht unmerklich verbrennen.
  • Mehrere kleine Mahlzeiten sind sinnvoller als wenige opulente.
  • Die Hauptmahlzeit sollte mittags eingenommen werden, um Schlafproblemen vorzubeugen.
  • Bevorzugen Sie Tischdecken ohne Muster sowie Geschirr, das sich farblich vom Untergrund abhebt.
  • Berücksichtigen Sie die Essgewohnheiten und Vorlieben der Erkrankten.
  • Das Auge isst mit: Ein ansprechend gedeckter Tisch erhöht das Essvergnügen.
  • Ausreichend Bewegung steigert den Appetit.

Seit einiger Zeit nässt mein Vater nachts ein. Schnell war das Problem klar: Er fand im Dunkeln den Weg zur Toilette nicht. Unsere Lösung: Wir lassen nun immer das Licht im Bad an, und das Problem ist seitdem nicht mehr aufgetreten.

Das Unvermögen, Urin oder Stuhl willentlich zurückzuhalten ("Inkontinenz"), ist eine häufige Begleiterscheinung der Demenz. Dabei verliert das Gehirn seine Kontrollfunktion über die Muskeln, die Stuhlgang und Blasenentleerung regulieren. Andere Ursachen von Inkontinenz sind behandelbare Krankheiten wie Blasenentzündung oder Prostataleiden. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, wenn die Kranken einnässen oder einkoten. Insbesondere in den frühen Stadien der Demenz liegt bei Schwierigkeiten, Harn oder Stuhl zu halten, häufig gar keine richtige Inkontinenz vor. Die an Demenz erkrankte Person ist vielleicht lediglich nicht mehr in der Lage, die Toilette rechtzeitig zu finden oder Stuhlund Harndrang richtig zu deuten. Ist das der Fall, reicht es oftmals aus, sie regelmäßig zur Toilette zu führen oder den Weg zum Badezimmer zu kennzeichnen.

Sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen bedeutet Inkontinenz eine große Belastung. Die erkrankten Personen empfinden es meist als äußerst beschämend und erniedrigend, keine Kontrolle mehr über den eigenen Körper ausüben zu können. Die Angehörigen fühlen oft Ekel und Wut, kombiniert mit Schuldgefühlen darüber, nicht gelassener mit der Situation umgehen zu können.

Der Einsatz eines Pflegedienstes und der Austausch in einer Selbsthilfegruppe können in dieser Lage eine große Hilfe sein. Versuchen Sie, den Erkrankten gegenüber eine sachliche und verständnisvolle Haltung einzunehmen, trotz Ihrer eigenen Schwierigkeiten. Entwickeln die Betroffenen nämlich mit der Zeit Schuldgefühle und versuchen, Hinweise auf ihre Inkontinenz zu verbergen, kann dies die Situation deutlich verschärfen – etwa wenn sie eingenässte Hosen in Schubladen und Schränken verstecken. Nimmt die Inkontinenz zu, sollten Hilfsmittel wie beispielsweise Einlagen verwendet werden.

Umgang mit Inkontinenz

  • Achten Sie darauf, dass die Toilette leicht zu finden ist, beispielsweise durch farbliche Markierung oder ein symbolträchtiges Schild.
  • Eine große Entfernung zur Toilette oder schwer zu öffnende Kleidungerschweren die rechtzeitige Benutzung.
  • Haltegriffe, ein ausreichend hoher WC-Sitz und eine angenehmeTemperatur sorgen dafür, dass die Toilette bequem zu benutzen ist.
  • Der Gang zur Toilette sollte regelmäßig erfolgen, zum Beispiel nach dem Aufstehen, nach jeder Mahlzeit, vor dem Zubettgehen und dazwischen etwa alle zwei Stunden.
  • Führen Sie über die Zeiten des Wasserlassens und Stuhlgangs Buch, damit Sie wissen, wann der erkrankte Mensch zur Toilette geführt werden muss.
  • Achten Sie auf Signale wie Nesteln an der Hose oder verstärkte Unruhe, mit denen er sein Bedürfnis anzeigt.
  • Sind Inkontinenzvorlagen wie Klebewindeln oder Einlagen unerlässlich, muss auf eine sorgfältige Hautpflege geachtet werden.