Hospitalisierungsinzidenz

Angesichts der steigenden COVID-19-Durchimpfungsrate ist es notwendig, dass neben der 7-Tage-Inzidenz weitere Indikatoren herangezogen werden, um das Infektionsgeschehen angemessen zu bewerten. Hierzu eignet sich insbesondere die Krankheitsschwere, die u.a. durch die Anzahl der Hospitalisierungen bzw. die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz abgebildet werden kann.

Was ist die Hospitalisierungsinzidenz?

Die Hospitalisierungsinzidenz weist die hospitalisierten COVID-19-Fälle unter den  in den letzten 7 Tagen gemeldeten Fällen bezogen auf 100.000 Menschen aus. Die Angaben können nach Altersgruppe und Bundesland aufgeschlüsselt werden.

Wie wird die Hospitalisierungsinzidenz erhoben?

Die Krankenhäuser sind verpflichtet, Hospitalisierungen in Bezug auf COVID-19 an das jeweilige Gesundheitsamt zu melden. Der Grund für die Aufnahme im Krankenhaus muss in Zusammenhang mit der COVID-19-Erkrankung stehen. Die Meldung ans Gesundheitsamt muss innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme erfolgen.

Was wird gemeldet?

Laut Meldeverordnung müssen die Krankenhäuser folgende Angaben über die COVID-Patienten an das jeweilige Gesundheitsamt weitergeben:

  • Name, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum

  • Adresse und weitere Kontaktdaten (z.B. Telefonnummer, E-Mail)

  • Überweisung, Aufnahme und Entlassung aus dem Krankenhaus, ggf. intensivmedizinische Behandlung und deren Dauer und erfolgte Beatmungsmaßnahmen

  • Diagnose oder Verdachtsdiagnose

  • Tag der Erkrankung, Tag der Diagnose, gegebenenfalls Tag des Todes und wahrscheinlicher Zeitpunkt oder Zeitraum der Infektion

  • Angaben zum Impfstatus, einschl. Art der verwendeten Impfstoffe

  • Tätigkeit, Betreuung oder Unterbringung in einer Einrichtung, z.B. Krankenhaus, Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Kita, Schule), Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen, Obdachlosenunterkünfte, Gemeinschaftsunterkünfte für Asylsuchende, Justizvollzugsanstalten

  • wahrscheinlicher Infektionsweg, einschließlich Umfeld, in dem die Übertragung wahrscheinlich stattgefunden hat, mit Name, Anschrift und weiteren Kontaktdaten der Infektionsquelle und wahrscheinliches Infektionsrisiko

  • Behandlungsergebnis und Serostatus in Bezug auf COVID-19

  • Ort, an dem die Infektion wahrscheinlich erworben worden ist

  • Zugehörigkeit zur Bundeswehr

Wo werden Daten zu Hospitalisierungen und zur Hospitalisierungsinzidenz veröffentlicht?

Die Daten zur Hospitalisierungsinzidenz werden arbeitstäglich unter folgendem Link aktualisiert.

Einmal wöchentlich werden die Daten im Wochenbericht des RKI bewertet und eingeordnet.

Die dazugehörigen Daten können unter folgenden Links heruntergeladen werden:

Wie akkurat bildet die Hospitalisierungsinzidenz das Infektionsgeschehen ab?

Die Hospitalisierungsinzidenz ist ein wichtiger Parameter, um das Infektionsgeschehen zu beurteilen – aber nicht der einzige. Wie bei Surveillancesystemen üblich, ist die Datenqualität abhängig von der Schnelligkeit der Erhebung.  Die Hospitalisierungsinzidenz wird nach Meldedatum des Falles ausgewiesen und nicht nach dem Hospitalisierungsdatum. Durch Nachmeldungen kann sich der Wert für zurückliegende Zeiträume verändern. Die tagesaktuell gemeldete Hospitalisierungsinzidenz  stellt zunächst damit nur einen Näherungswert dar. In der 7- Tage-Hospitalisierungsinzidenz sind diese Ungenauigkeiten aber bereinigt. Weitere Informationen zur Hospitalisierungsinzidenz finden Sie unter: www.rki.de/covid-19-faq

Stand: 20. Oktober 2021