Kurz- und Abschlussberichte des Förderschwerpunkts „Neue Präventionsansätze zur Vermeidung von Suchtmittelkonsum in Schwangerschaft und Stillzeit"

Das BMG förderte seit März 2011 sieben einjährige Präventionsprojekte zur Vermeidung und Reduzierung von Suchtmittelkonsum in Schwangerschaft und Stillzeit. Innerhalb der Projekte wurden Präventionsansätze für unterschiedliche Situationen und zugeschnitten auf verschiedene Institutionen, Verbände und Vereine entwickelt. Der Fokus der ersten Fördermaßnahme lag in einer lokalen und regionalen Umsetzung der Interventionen und einem Erkenntnisgewinn hinsichtlich einer grundsätzlichen Durchführbarkeit und Akzeptanz sowohl auf Seiten der Professionellen als auch der Schwangeren und ihrer Partner und Familien. Im Juli 2012 begann die zweite zweijährige Förderphase mit drei Projekten für eine überregionale Implementierung der besten Ansätze.

Die Projekte der ersten und zweiten Förderphase verliefen weitgehend erfolgreich. Das Thema "Prävention in Schwangerschaft und Stillzeit" konnte v.a. lokal in der Öffentlichkeit und unter Fachkräften stärker in das Bewusstsein gerückt werden. Es wurden zahlreiche Maßnahmen und Strukturen zur Information, Schulung und Beratung für schwangere und stillende Frauen und Mädchen (inklusive der Partner oder anderer Angehöriger) konzipiert, praktisch angewandt und evaluiert. Darüber hinaus wurden Maßnahmen zur besseren Vernetzung der Suchthilfe, der Schwangerschaftsberatung und der „Frühen Hilfen“ etabliert. Die Einbindung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, insbesondere der Gynäkologen, zeigte sich als schwierig.

Einzelne Maßnahmen und Kooperationen werden auch nach Auslaufen der Modellphase weitergeführt bzw. an andere Standorte ausgeweitet. Die Evaluation hat dazu beigetragen, dass die Ergebnisse der Modellvorhaben für die weitere erfolgreiche Implementierung und Verbreitung aufbereitet wurden. Die Erfahrungen sind in Handlungsempfehlungen festgehalten, die nachfolgende Projekte bei der Planung und Implementierung von Präventionsmaßnahmen für die Zielgruppe der schwangeren und stillenden Frauen unterstützen können.

Die Evaluierung der Projekte finden Sie hier:

Universität Bielefeld
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 1 MB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 73 KB))

Die Kurz- und Abschlussberichte der finalen Phase 2 der Projekte finden Sie hier:

Caritasverband Region Schaumburg-Blies e.V.
(Abschlussbericht; Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 100 KB))

Sozialdienst Kath. Frauen e.V.
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 4 MB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 77 KB))

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 476 KB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 67 KB))

Die Kurz- und Abschlussberichte von
Phase 1 der Projekte finden Sie hier:


Caritasverband Region Schaumburg-Blies e.V.
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 240 KB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 35 KB))

Sozialdienst Kath. Männer e.V.
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 1 MB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 76 KB))

Integratives Beratungszentrum des Diakonischen Werkes
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 3 MB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 27 KB))

LVR-Klinikum Essen, Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 114 KB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 33 KB))

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

(Abschlussbericht; Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 70 KB))

Stadt Offenburg
(Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 4 MB); Kurzbericht (PDF, nicht barrierefrei, 59 KB))

Abschlussbericht Stand: März 2015

nur als Download verfügbar

Stand: 01. März 2015
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.