Gröhe beim Internationalen Treffen zur Krebsbekämpfung

31. Oktober 2016. Vom 30. Oktober bis 3. November 2016 finden der diesjährige „World Cancer Leaders' Summit" (30. und 31. Oktober) sowie der World Cancer Congress (31. Oktober bis 3. November) in Paris statt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nimmt an beiden Veranstaltungen teil, um sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Fachöffentlichkeit über nationale und globale Krebsbekämpfung auszutauschen.

31. Oktober 2016

Die Krebsbekämpfung ist eine globale Herausforderung ersten Ranges. Denn immer mehr Menschen leiden an Krebserkrankungen, die zunehmend auch chronisch verlaufen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Deshalb ist es wichtig, dass bei der Krebsbekämpfung auch auf internationaler Ebene ein enger Austausch stattfindet. Mit dem Nationalen Krebsplan setzen wir in Deutschland darauf, die Krebsfrüherkennung weiterzuentwickeln und die spezielle medizinische Versorgung zu verbessern. Hierbei muss immer der Patient im Mittelpunkt stehen. Es ist wichtig, Betroffene eng zu betreuen und in Therapieentscheidungen einzubeziehen. Und natürlich spielt auch Prävention eine entscheidende Rolle, damit es im besten Fall erst gar nicht zu einer Krebserkrankung kommt. Zudem setzen wir mit dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung darauf, dass vielversprechende Forschungserkenntnisse schnell in die Praxis gelangen.


Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Der "World Cancer Leaders' Summit" (WCLS) wird jedes Jahr von der "Union for International Cancer Control" (UICC) veranstaltet, um den Gedankenaustausch und die Zusammenarbeit internationaler Politiker im Bereich der Krebsbekämpfung zu fördern. Der daran anschließende "World Cancer Congress" (WCC), an dem hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft sowie 3.500 Expertinnen und Experten teilnehmen, findet alle zwei Jahre statt.

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.