Spahn: „Wir wollen keine Werbung für den Schwangerschaftsabbruch"

"Mit diesem Kompromiss findet die Große Koalition einen ausgewogenen Ausgleich“,  sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur geplanten Ergänzung des Paragrafen 219a. „Frauen, die in Konfliktsituationen Hilfe suchen, müssen wissen können, an welchen Arzt sie sich wenden können. Werbung für Abtreibungen wird es aber auch in Zukunft nicht geben. Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein medizinischer Eingriff wie jeder andere."

30. Januar 2019

Klicken Sie auf den Button, um den Inhalt nachzuladen.

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.