Auftreten von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) außerhalb von Krankenhäusern

Neben den seit den 1960er Jahren weltweit und auch in Deutschland vermehrt nachgewiesenen Infektionen mit Krankenhaus-assoziierten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (HA-MRSA) erregten seit Ende der 1990er die unabhängig von Krankenhäusern auftretenden Community-assoziierten MRSA (CA-MRSA) in zunehmendem Maße Aufmerksamkeit, insbesondere in den USA im Zusammenhang mit dem dort verbreiteten und epidemisch-virulenten CA-MRSA-Stamm „USA-300“. Seit 2003 stellen die bei Masttieren als Besiedler und in bisher seltenen Fällen beim Menschen als Verursacher zoonotischer Infektionen nachgewiesenen livestock-assoziierten MRSA (LA-MRSA) eine weitere potentielle Bedrohung dar. Seit 2007 gibt es zunehmend Einsendungen von Isolaten an das Nationale Referenzzentrum für Staphylokokken am Robert Koch-Institut aus Krankenhaus-unabhängigen Infektionen mit Stämmen, die
molekulare Eigenschaften des community MRSA „USA-300“ zeigen. Daraus ergab sich die Notwendigkeit einer prospektiven Studie zur möglichen Verbreitung von CA-MRSA im Allgemeinen und CA-MRSA „USA 300“ im Besonderen als nasale Besiedler und als Infektionserreger.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Januar 2012

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 23 KB)

Stand: 01. Januar 2012
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.