Auswirkungen der Satzungsleistungen nach § 11 Absatz 6 SGB V auf den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung und zur privaten Krankenversicherung

Krankenkassen können zusätzliche Leistungen in ihre Satzungen aufnehmen und den Versicherten erstatten. Diese Möglichkeit ist mit § 11 Abs. 6 SGB V zum 1. Januar 2012 eingeführt worden, um die wettbewerblichen Handlungsmöglichkeiten der Krankenkassen zu stärken.

Mithilfe von Analysen von Krankenkassensatzungen, eigenen Datenerhebungen, Auswertungen von Sekundärstatistiken, Fachgesprächen und einer Versichertenbefragung wurde das hier vorliegende Fachgutachten erstellt. Der Wettbewerb innerhalb der GKV hat sich demzufolge intensiviert. Maßgebliche Auswirkungen für den Markt privater Zusatzversicherungen wurden hingegen nicht festgestellt, da bislang kein direkter Wettbewerb zwischen den von gesetzlichen Krankenkassen angebotenen zusätzlichen Satzungsleistungen und privaten Zusatzversicherungen besteht.

Einzelheiten ergeben sich aus dem Kurz- und Abschlussbericht (PDF, nicht barrierefrei, 1 MB) (PDF-Datei), die hier zum Download zur Verfügung stehen.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Dezember 2018

PDF- Datei Herunterladen
(nicht barrierefrei, 85 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 31. Dezember 2018
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.