Coronavirus und Drogenhilfe

Die Corona-Krise in Deutschland betrifft auch die Drogenhilfe. Das Projekt „Corona und Drogenhilfe – Zur Situation in (harten) Drogenszenen“ hat sich speziell mit den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie auf die Drogenhilfe und Substitutionsbehandlung beschäftigt. Dazu wurden Mitarbeitende der ambulanten Drogenhilfe und der Substitutionspraxis befragt. Die Auswirkungen der Pandemie auf die Angebote der ambulanten Drogenhilfe wurden als stark empfunden, insbesondere während Phasen der Ausbreitung des Virus bzw. der daraus resultierenden Kontaktbeschränkungen. 

zum Abschlussbericht

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Mai 2021

Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.