ESA - Epidemiologischer Suchtsurvey 2012

Projektnehmer: IFT Institut für Therapieforschung München

Berichtsjahr: 2014

Der Epidemiologische Suchtsurvey (ESA) ist eine vom BMG derzeit alle drei Jahre geförderte bevölkerungsrepräsentative Erhebung zum Suchtmittelkonsum in Deutschland. Die Stichprobe des ESA 2012 umfasst 9.084 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren.

Wesentliche Ergebnisse:

Bezogen auf die letzten 30 Tage zeigten gut 14 % der Befragten einen riskanten Alkoholkonsum. Insgesamt rund 30 % gaben an, in diesem Zeitraum geraucht zu haben. In den letzten 12 Monaten haben 4,5 % der Befragten Cannabis, 0,8 % Kokain und 0,7 % Amphetamine konsumiert. Schmerzmittel waren die am häufigsten eingenommenen Medikamente (12-Monats-Prävalenz: 62 %). Gemäß der Befragung nach den Diagnosekriterien nach DSM-IV sind in Deutschland ca. 3% der Personen alkoholabhängig, knapp 11 % sind tabakabhängig und 0,5 % weisen eine Abhängigkeit von Cannabis auf. Die durchschnittlich pro Tag konsumierte Menge Reinalkohol reduzierte sich bei Männern signifikant gegenüber dem Jahr 1995, während der Konsum unter Frauen auf niedrigerem Niveau stabil blieb. Die Anteile der aktuellen Raucher zeigen bei beiden Geschlechtern mit wenigen Ausnahmen einen klaren rückläufigen Trend. Die regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln zeigt mit wenigen Ausnahmen eine Zunahme über die Zeit.

Den Kurzbericht zum ESA 2012 finden Sie hier (PDF, nicht barrierefrei, 88 KB), drei in der Zeitschrift SUCHT Heft 59 im Dezember 2013 veröffentlichte Artikel können sie hier abrufen:

Studiendesign und Methodik (PDF, nicht barrierefrei, 219 KB)

Substanzkonsum und Substanzbezogene Störungen (PDF, nicht barrierefrei, 160 KB)

Substanzkonsum Trends (PDF, nicht barrierefrei, 3 MB)

Weitere Informationen zum ESA finden sich auch auf der Webseite des IFT unter www.ift.de.

Kurzbericht Seiten: 3 Stand: Mai 2014

PDF- Datei herunterladen
(nicht barrierefrei, 88 KB)

nur als Download verfügbar

Stand: 01. Mai 2014
Hinweis
Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nutzen leider eine Browser-Version, die nicht länger vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Um das Angebot und alle Funktionen in vollem Umpfang nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte ihren Browser auf die letzte Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge. Aus Sicherheitsgründen wird der Internet Explorer nicht unterstützt.